Liedgebet

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Liedgebet

©Hans Hartmut Karg
2017

Wenn ich einst still verzage,
Halte mich wach,
Das Schicksal mich dann trage
Selbst mit der Schmach
Im Ausgegrenztseinwerden,
In finstrer Nacht,
Weil mich die Gnaden lehrten,
Dass sie erwacht.

Sie tragen meine Sorgen
Mit mir hinaus,
Soweit, bis Übermorgen,
Aus meinem Haus.
Allein werd' ich's nicht schaffen,
Nicht ohne Dein Bild,
Denn Du allein bist Hafen,
Bist Schutz mir und Schild.

(Zur Melodie: „So nimm denn meine Hände...“)

*

Informationen zum Gedicht: Liedgebet

54 mal gelesen
25.09.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige