Leichte erotische Zeilen

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Nackt und hüllenlos so stehen wir uns
gegenüber. Im sogenanntem Eva- bzw Adamskostüm... Herz flattert ungestüm in der Brust... just der Augenblick in das Jetzt gerückt und mit großem Schritt zu uns herüber gekommen...überkommen. ..noch nicht ganz wahrgenommen...klammheimlich in Beschlag genommen. Sehnsucht nach mehr erwächst ganz langsam daraus. So manch vergessen geglaubte Gedanken oder Gefühle erwachen wieder so, daß
zärtliche Streicheleinheiten dich wie kleine Schlangen dich berühren. Meine Fingerkuppen auf die Entdeckungsreise auf deinem Körper gehen.
Anfänglich der Blick in deine Augen noch
etwas scheu wie ein Reh im Blitzgewitter.
Mit wachsender Begierde wie ein kleines Streichholz im Kerzenlicht langsam zögerlich
sich entzündet. Es kündigt sich so allmählich an es broddelt wie auf einem Vulkan und es
wird immer stärker bis zum Höhepunkt der
nicht mehr aufzuhalten ist. Wehre dich nicht eher genieße es herrlich zu entschweben und fantasievolle Gedankennetze weben und glückliche Momente erleben. ...befreit und selig im Herzen verwurzelt und hergepurzelte emotionale Sinne auskosten ohne Reue..immer wieder auf ein Neues...
Oh fasst als wenn man innerlich verbrennt
verbreiten sich die sehnsuchtsvolle
Sinne ein wohliger Schauer zwar nur
in kurzer Dauer aber es kommt immer
wieder und diese Gefühle sterben nie.
Höre nur auf dein Herz und du kannst sie...
die Liebesschwüre immer wieder auf das Neue hören gepaart mit einer Portion Humor und Temprament so im Element mit gewisser Fantasie werden wir ergänzend verführend er Weise uns gegenseitig einvernehmlich schenken und sie wunderbar beide sie gemeinsam
entdecken. ...erleben im Herzbeben unerfüllte Träume erleben und immer wieder genießen.
Während draußen manch Blumen sprießen.
Der Lebenslauf ständig weiter geht und sich mancher Wind dazu weht und somit manch Windrad dreht. Tolles Gefühl und Geschenk des Lebens. Herrlich nicht nur im Frühling. Echt wie auf Wolke 7.
So geht es immer wieder weiter auf der Lebensleiter es wird immer so sein denn die Worte verweht der Wind aber bleiben im Herzen und Seele in der Erinnerung ganz gewiß auch noch in fernen Tagen und immer wieder gerne weitergetragen.
Ein toller Trost.


© K. J.

. 

Informationen zum Gedicht: Leichte erotische Zeilen

35 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige