Lebens - Jubileum

Ein Gedicht von Torsten Hildebrand
Hurra! die Lebenslenze,
die schreiten gut voran.
Und in der Haut die Kränze,
die zieren Frau und Mann.

Man reift ja mit den Jahren,
vom Bäumchen zu 'nem Baum.
Und trotzt manchen Gefahren.
Und wahr wird mancher Traum.

Das Schicksal: dieses Schnittchen!
Das dreht sich wie die Uhr.
Besucht schon mal das Hüttchen;
und kitzelt die Figur.

Die Pölsterchen, die Falschen,
die lacht man lustig weg.
Kein Mensch muss sich verfälschen;
denn warm hält doch der Speck!

Warm hält auch das zweite Herz,
was ich für mich mal fand.
Ist mein Glücks - und Seelenschmerz;
und kost noch den Verstand.

Und selbst die Bärte tragen:
schöne Jahreszeiten.
Das hat so sein Behagen,
wenn sie sich erneuten.

Mit Spass wird man viel älter!
Dem Tod 'nen schönen Gruss!
's hat Zeit, mein Holzbehälter!
Der Tod trägt heut Dessous.

Hurra! die Lebenslenze,
die eilen gar nicht mehr.
Kürbisssupp', Garnelenschwänze -
Auf! Zum fröhlichem Verzehr.

Und die Gemeinsamkeiten:
von Zahnersatz und Haar,
werden treu uns, stets begleiten:
wie das Zwillings - Söckchen - Paar.

Ich nenn' dich Schleiereule!
und du mich: Kompost - Bart.
Doch kommt in Windeseile,
ein sanftes Küsschen: zart.

So wird das schöne Leben,
zu irdnen Himmelsringen.
Ein Prost! auf dieses Geben!
Denn: Alles wird gelingen!

Informationen zum Gedicht: Lebens - Jubileum

8.100 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.10.2011
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Hildebrand) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige