Kleine und große Wünsche

Ein Gedicht von Carsten Müller
Einst wurde ich gefragt,
was ich für mich wünschte.

Ich antwortete darauf:
Nichts!
Ich wurde verwundert angeschaut.
Nichts?

Jeder Mensch hat Wünsche.
Manchmal Große,
manchmal Kleine.
Ihr wißt doch , was ich meine...

So erklärte ich mich noch genauer.
Ist es wirklich wert, für Sich
ganz große Wünsche da zu bauen?
Ists nicht wirklich Schlauer,
in der Liebe Kraft gar vollstens
zu Vertrauen?

Jedes Ziel, so hoch gesteckt, wird alsbald
nie entdeckt. Weil alles danach trachtet,
den genauen Sinn nicht zu Betrachten.
Sinnlos das eigne Unterfangen,
wird die Seele darum Bangen.
Verfehltes Ziel, verfehltes Glück?!

Nicht sich selbst nur zu Beachten,
drum wer in der Liebe glorreich
tiefsten Seelenglücks, tief blickt,
kommt jeder Wunsch für andere,
doppeltfach zurück!

So wünsch ich mir für alle Anderen,
alle erfüllbaren Wünsche nur.
Bleibe bei meinem Nichts ganz sturr.

Das ist Liebe einfach
Pur.

Informationen zum Gedicht: Kleine und große Wünsche

104 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
21.07.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige