Kieler Woche

Ein Gedicht von Helge Klein
Weiße Segel ziehen wieder
auf der Förde ihre Bahnen.
Übers blaue Meer treibt sie der
Wind. Es flattern bunte Fahnen.

An Buden bieten Bäcker Brot.
Es duftet himmlisch frisch.
Daneben liegt im Angebot
ein Kuchen auf dem Tisch.

Kinderlachen schallt herüber
von der großen Spielewiese.
Ein Luftballon schwebt still vorüber
in leichter, warmer Ostseebrise.

Hämmern, sägen, Tücher weben,
malen, toben: Welch' Vergnügen!
Frohsinn, lachen, Spaß erleben,
welch' Genuss in vollen Zügen!

Fremde Musik und fremde Speisen:
Ein wahrer Ohr- und Gaumenschmaus!
Doch heißt es bald:"Nach Hause reisen!"
Das Fest der Freude, es ist aus!

Das Feuerwerk am letzten Abend
verwöhnt mit Licht und Farben Dich.
Die Tage waren wahrlich labend!
Aufs nächste Mal schon freu' ich mich!

Informationen zum Gedicht: Kieler Woche

541 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.06.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige