Keine Ruh

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Meine Zeit rast dahin
Die Hektik nimmt zu
Wo liegt noch der Sinn?
Ich find keine Ruh

Getrieben in der Früh
Gejagt durch den Tag
Unendlich viel Müh
Wie keiner es mag

Müde zur Nacht
Kraftlos und leer
Was wurde erbracht?
Ich kann nicht mehr

Und so geht es fort
Ich bin schon am Ende
Eile hier und eile dort
Wo ist die Wende?

So bin ich gefangen
In dieser Zeit
Kann Nichts erlangen
Und die Ruhe ist weit

Informationen zum Gedicht: Keine Ruh

2.154 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
25.01.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige