Keine Angst vor dem Sterben

Ein Gedicht von Sabine Volkmar
Tod,
ich liebe dich,
komme zu mir,
ich umarme dich.

Lug und Betrug,
hier auf Erden,
und es wird,
nicht besser werden.

Geld für Kriege,
Geld für Waffen,
das arme Volk,
hat nichts mehr zu lachen.

Der arme Mensch leidet,
den kriminellen das nicht stört,
sie nehmen sich Geld,
was ihnen nicht gehört.

Hier geht es nur noch,
um Macht und Geld,
das Leben auf Erden,
ist nicht mehr meine Welt.

Im Himmel das Paradies,
so soll es sein,
deshalb kann der Tod,
nicht böse sein.

Der Tod kann kommen,
zu jeder Zeit,
hab keine Angst,
bin zum Sterben bereit.

12.02.2019 Sabine Volkmar

Informationen zum Gedicht: Keine Angst vor dem Sterben

56 mal gelesen
1
12.02.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige