Jenseits von Fahnen

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Faltungswünsche einzelner Dünen
wurden ausgeschlagen von kühnen
Wellen, die gezeugt sind aus Winden
und den Wassern, welche nie schwinden.

Menschenwünsche fanden kein Horchen.
Man hat sie verworfen als Storchen
brachten uns und unsere Ahnen.
Selbstherrlichkeit schmückt nur die Fahnen.


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Jenseits von Fahnen

313 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.12.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige