Hoffnung

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Man darf sich nicht selbst aufgeben,
noch ist nichts verloren.
Nur weil man im Augenblick nicht weiter weiß.

Trostlosigkeit wird vergehen.
Nach einem Tief keimt neue Hoffnung auf.
Die Zuversicht ist der Spender aller Zweifel.

Nach Dunkelheit kommt Licht,
vergiss es nicht!

Informationen zum Gedicht: Hoffnung

3.030 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,5 von 5 Sternen)
-
30.09.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige