Hoffnung

Ein Gedicht von Helga Helnwein
Flucht aus der Auswegslosigkeit
losgelöst
eintauchen ins Reich der Fantasie
Gewalt und Terror vergessen
in der Schale Deiner Hände
Oh Herr
trägst Du die Hoffnung
stetiger Wechsel
birgt Freude und Schmerz
Liebe völkerverbindend
Glaube Liebe und Hoffnung
im ewigen Wandel des Seins

Informationen zum Gedicht: Hoffnung

4.775 mal gelesen
04.07.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige