Has und Huhn

Ein Gedicht von Hans Josef Rommerskirchen
Erschöpft im stall das Huhn rumgackert,
weil es hat soviel geackert,
kann kaum stehen und sich regen,
von dem ganzen Eierlegen.

Vor dem stall da sitzt im Grase,
auch der kleine Osterhase,
der sich noch zu später stund,
die Pfoten leckt die gar so wund.

Has und Huhn die hatten beid',
doch viel zu tun zur Osterzeit,
das Huhn es legte im Akkord,
der Has er bracht die Eier fort.

Die beiden sind ein super paar,
und schafften es wie jedes jahr,
Drum woll'n wir heute danken nun,
dem Osterhasen und dem Huhn.

Informationen zum Gedicht: Has und Huhn

1.566 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,8 von 5 Sternen)
-
04.04.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige