Gut und Geld

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Gut und Geld gibt Es genug auf der Welt
Die grösseren Stellenwert haben
Dennoch zart und fein die Freundschaft und Liebe nicht vergessen sollte sein....
Aufrichtig - und Ehrlichkeit
Sowie die älteren Lehren
Wir müssen uns doch gegen den Strom der Zeit uns wehren
Menschlichkeit und Sensibilität nicht wirklich verlieren
Im Machtstreben und der Raffgier
Keine wirklich feine Zier
Lieber was gemeinsam machen
Miteinander untereinander austauschen und lachen
Ehrlich und aufrichtig sein
Das wäre doch fein
Mit Herz und Verstand
Zu jedem Stand
Jeder Schritt in die Zukunft immerzu
unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben die Zeiten
Dennoch sollten alte Lehren aus den Kindertagen nicht vergessen werden
Denn es sind doch deine Wurzeln
Auch wenn manche Dinge anders laufen als geplant oder erdacht gekommen und Gedanken ungeordnet ungstüm herauspurzeln...
Bleib stets wie du bist
Lass dich nicht verbiegen
Eher lass die Freude überwiegen
Ja die Freude über das Leben
Es ist dir nur einmal gegeben
Halte Es in Ehren
Niemand kann Es dir verwehren
Egal wie oder was kommen mag Tag ein Tag aus
So wird ein Schuh d'raus.

© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Gut und Geld

108 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige