Gnade Gottes

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Masken kann ich nicht mehr tragen,
fühl' mich wie ein feingliedriges Blatt,
durchlässig, zart und zerbrechlich,
das lang' kein Kleid mehr gesehen hat.

Jeder Windhauch berührt mich,
weht durch das filigrane Geäst,
er vergangenes mitnimmt, abschüttelt,
mich bis zum Grund erzittern lässt.

Tränen fließen hinab in die Tiefe,
befreiendes in mir hell erklingt,
Gnade Gottes mich innigst küsst,
mein Herz wieder zur Ruhe bringt.

Informationen zum Gedicht: Gnade Gottes

44 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
31.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Daniela Leiner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige