Glückseligkeit

Ein Gedicht von Heide Pfannenschwarz
Wenn ich wandere in Natur, Berg, Tal und Feld,
so hör ich das Zwitschern der Vögeln gern.

Auch den Duft der Blumen,
den hab ich gern.

Die Schönheit, die Vielfalt, der Natur beflügeln mich sehr.

Ein kaum spürbares Lüftlein beschwingt mein Sein,
so leicht und beflügelnd kann das sein.

So wandere ich geschwind durch Tal und in der Fern,
seh ich ein Bächlein ebenso gern.

Nun laß ich mich nieder und sitze ganz still, betrachte die Schönheit, jede Sekunde, sehr gern.

Das alles beflügelt meine Seele, mein Herz und ich bin glücklich, und im Moment,
hier auf Erden, ganz gern.

Informationen zum Gedicht: Glückseligkeit

29.873 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
23.05.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige