Frühling ich erwarte dich

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Wärme und die Sonnenstrahlen die sanft deinen Körper  und Seele streicheln...  oh ja was Tolles ...ein Gefühl  welches dem Körper und Knochen gut tut. Seelische Wärme ist wie ein Balsam ein Herrliches und  Befreiendes von Kummer und Sorgen  Traurigkeit entflieht und Freude Einzug hält das Schweben und Schwelgen im Schweigen und  Schauen gemeinsam  den  Wolken nach die jetzt langsam wieder Blau nach dem Blitzen und Donnern weiterziehen komm setzen wir uns auf eine mal sehen wohin der Wind uns weht und die Welt sich weiter dreht. Der Sanfte  spielt leise mit den Blättern der Bäume und die Vöglein singen ihr Lied dazu und bei uns machen die gemeinsame  Gedanken und Worte...es gibt  noch mehr von dieser Sorte...die uns froh und befreien die Seele wieder getröstet aufatmen kann schau mal hier die erste Blüte vom Kastanienbaum und weiter drüben ein Holunderbusch husch husch da ganz gut versteckt ein kleines Eichhörnchen jetzt   hat es dich entdeckt schwupp die wupp und schnell weg...entschwunden in den Geäste man sieht nur  den kleinen Schwanz der Buschige. Damit steuert es seinen Flug...ist  die Scheu das es blitzartig  verschwindet... kurz überwindet es  sie dann weiter sammelt ja da es ja noch Nahrung  für den Winter braucht und da kommt es immer wieder da es jaa überleben will.
Oh lausche mal...Vöglein  singen ihr Lied dazu und  das ist klangvoller  Wohlgenuss für die  Ohren.
Hörst du  die leise Melodie?  Die dringt in meinen  Körper und  herausspringen will aus deinem Herzen  und endlich  entfliehen  Kummer und Schmerzen und die Seele kann  wieder lachen und baumeln.
So motiviert  klappt alles und nur Mut alles  wird alles wieder gut.

© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Frühling ich erwarte dich

40 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige