Flutlicht des Morgens

Ein Gedicht von Farbensucher
Mit Flutlicht schwemmt der Morgen heute
sein Gold auf alles Schwarz und Grau der Nacht;
er flutet sich bis in die Träume,
die sonnig sind und hell, als sie erwacht.

Er spiegelt warm sich an den Fenstern
und tastet jeden kleinsten Winkel aus;
vergoldet sich dunkle Gespenster -
sie ziehen lachend, frei, aus jedem Haus.

Er malt Sonnenbilder an die Wände
und hebt sie leuchtend von den Schatten ab.
Die dunkle Nacht wird zur Legende –
der Morgen leuchtet lockend sonnensatt.

Informationen zum Gedicht: Flutlicht des Morgens

18 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.01.2022
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Farbensucher) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige