Flamme der Liebe und die Harfe

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Im ewigen Lied der Liebe
Öl im Getriebe des Lebens darin tausende unsichtbare
Gefühle bis in die Seele hinein sich berühren zu verbundenen Kombinationen hinführen
zur Leidenschaft
Welche neue Energien und Leben schafft
Eine Verbindung der besonderen Art denn:
Wenn sich der sanfte Klang der Harfe mit der Seele sich hoffnungsvoll verknüpft
Freudig mein Herz vor Freude hüpft
Dadurch die Flamme der immer wieder erwachenden Liebe erwacht
Zärtliche Leidenschaft sich langsam zögerlich entfacht
Eingetriebene Triebe selbst in der Stille der Nacht
Wie aufgehende Knospen und Blüten einer Rose nach dem Winter
Wie DAS geschieht da steigt wohl Keiner so wirklich dahinter
Eine der besonderen eigenwilligen Art von Magie und deren Zauber
Innigste Gefühle bis in die Seele hinein sich berühren immer tiefer und tiefer in den Strudel der Emotionen
Traumhafte durchlebte Illusionen die in meinem Herzen wohnen
Mich nach langem sehnsuchtsvollem Erwarten
Mich belohnen
Mit eingehauchten Symphonien in den leisen Melodien der Seele gepaart mit den tiefgreifenden Tönen der Harfe  verbindendes Element
alles störend Scharfe verschwindend
es wird Alles zart und lind befreit Körper und Geist
auch wenn da manche Barriere oder unsichtbare  Schranke sich auftut somit auf gewisse Grenzen hinweist
es überrollt mich wie ein Stromschlages
jagt mir Gänsehautfeeling über meinen Rücken himmlisches Entzücken Härchen stellen sich auf
es geht Alles im tollen Lauf
zärtliche Berührungen wie kleine Schlangen oder Ähnliches nimmst ES mit mir gerne in Kauf
da Es dich mit mir gemeinsam glücklich macht
welch eine herrliche Himmelsmacht unsichtbar hält sie uns gefangen
mit ihr unsere Träume welche mit sehnsuchtgefüllt sind langsam aber sicher anwachsen zur Begierde des heißen Verlangen
mit hoffnungsvollen und lieben Bangen verbunden
Die einsamen Stunden fast göttlich überwunden
wahres Auffangen tausend und eins Gefühle
Keine Kühle oder Schwüle
Eher frei und unbekümmert sich fühlen wie ein unschuldiges kleines Kind oder gar wie ein lauer Sommerwind
richtig wohlbehütet und gut eingebettet in wunderbar schönen kunterbunten Fantasien ausgeschmückter lebendig gewordener Träume
sag dir nur eins davon möchte ich nix versäumen denn ES ist purer Genuß Den  ich besiegele mit einem innigen Kuss
Der krönende Abschluss

:copyright: K.J

Informationen zum Gedicht: Flamme der Liebe und die Harfe

91 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
03.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige