Engelstränen und Sternenlicht

Ein Gedicht von Robert Späth
In sanften Lichtern tanzen sie im Raum,
Engel, die uns hüllen in ihren Traum.
Ihre Flügel schimmern wie Sternenpracht,
Beschützen uns in der dunkelsten Nacht.

Sie weben aus Liebe ein zartes Band,
Umarmen uns, halten unsere Tränen an der Hand.
In leisen Melodien singen sie,
Von Hoffnung und Glück, in Harmonie.

Ihre Augen voller Güte und Glanz,
Strahlen Wärme, erfüllen den liebenden Tanz.
Sie flüstern uns Mut in schweren Zeiten,
Stärken unsere Seelen, ohne zu leiden.

Engel, so zart und doch so stark,
Begleiten uns auf unserem Lebenspark.
In jedem Lächeln, das uns umgibt,
Erkennen wir ihre Liebe, die nie versiegt.

Informationen zum Gedicht: Engelstränen und Sternenlicht

29 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.04.2024
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Robert Späth) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige