eine ausschweifende Party

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
vom Club der Brillenhersteller

Er schien sie wirklich sehr zu mögen,
obwohl sie keine Gläser hatte.
Gar nen Liebesrausch könnt man erwägen,
er kniete vor ihr auf ner Matte.

Die Arme hielten sie fest umschlungen,
als wollte er sagen:"Du bist mein!"
Und es war gerade wieder eingedrungen,
sein Gesicht, in eine Seite hinein.

Nun, Gläser wie gesagt gab`s nicht,
doch lässt ihr Ausmaß wohl erahnen,
es war sicherlich keine für`s Gesicht.
Sein Magen tat ihn vor schon warnen.

Eine Feier ging Dem hier vorraus,
sei noch erwähnt, seine lag daneben.
Ein Exemplar von einen Autohaus,
nicht gerade billig, von Porsche eben.

Und die zu schützen galt`s natürlich,
vor all Dem, naja, lassen wir das,
sonst wird es hier wohl zu ausführlich.
War aber auch nicht billig, was er da aß.

Ja, Hersteller, geradezu namenhaft,
gaben sich halt hier ein Stelldichein.
So gesellte sich, auf den Deckel gegafft,
auch Villeroy & Boch hier mit hinein.

Informationen zum Gedicht: eine ausschweifende Party

176 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige