Ein leeres Blatt

Ein Gedicht von Anita Namer
Ein leeres Blatt

Schade, gerade wollte ich etwas Schönes lesen…
Hmmmm…
– auch auf einem leeren Blatt – kann man lesen.
Genau das, was ICH lesen möchte
oder vielleicht auch das,
was ich NICHT lesen möchte?
Vielleicht zeigt mir dieses leere Blatt – genau DAS?
Erwartet es vielleicht, dass ich selbst einen Stift in die Hand nehme – und es beschreibe?
Dass ich es „erfülle“
mit Leben,
mit dem Leben, das IN MIR ist,
mit allem, was ich bin!
© A. Namer
Unser Leben – ist wie ein leeres Blatt
Es wird beschrieben – teilweise vom „Schicksal“ , von Ereignissen, Erlebnissen – die wir nicht beeinflussen können – teilweise von uns.
In unseren Händen liegt , wie wir mit diesen Dingen umgehen und ob wir selbst unseren Einsatz bringen – um „mit-zu-schreiben“.
Wir können voller Mut unseren Weg gehen.
Voller Vertrauen – dass wir „in guten Händen“ sind,
voller Freude – auf das, was kommen mag,
voller Liebe – zu allem, was „ist“,
voller Achtsamkeit – auf jeden kleinen Augenblick,
voller Respekt – vor Allem, was lebt,
mit offenen Herzen – in eine „neue Welt“ …

Informationen zum Gedicht: Ein leeres Blatt

114 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
19.09.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Anita Namer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige