Ein bärchen einst.....

Ein Gedicht von Hans Josef Rommerskirchen
Ein Bärchen einst spazieren ging,
es war im tiefen Wald,
da sah es wohl ein seltsam Ding',
von hässlicher Gestalt.

Die Nase lang wie Fackelstock,
es stand wohl nur auf einem Bein,
ein Bärtchen trug's wie Ziegenbock,
und Ohren wie von einem Schwein.

Welch Anblick sich ihm bot,
die Augen waren feuerrot.
Zwei Hörner trug es wohl am Kopf,
und einen Schwanz so dick wie Zopf.

Sprang immer wieder auf und ab,
und hüpfte hin und her,
die Ohren hingen ihm ganz schlaff,
sein Bauch der hing so schwer.

Von so was hat man nie gelesen,
auch hat man's nie gesehen,,
war es wohl ein Fabelwesen,
das Bärchen wird es nie verstehen.

Ist's gelogen oder wahr ?
Oder nur ein Märchen!
Dieses ach wie sonderbar
dies weiß wohl nur das Bärchen.

Informationen zum Gedicht: Ein bärchen einst.....

2.039 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.11.2012
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige