Die Tragik

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Du hast dein Pulver, zu schnell verschossen,
deinen Ruhm und Ehre,
zu großspurig, genossen.

Nun,
stehst du da, wie ein, begossener Pudel,
ausgestoßen,
alleine, nicht mehr, im Rudel.

Das ist des Pudels Kern,
zu groß dein Mundwerk,
jetzt hat dich, keiner mehr, gern.

Informationen zum Gedicht: Die Tragik

1.952 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,2 von 5 Sternen)
-
13.12.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige