Die frohe Zeit

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Schon wieder ist die frohe Zeit
der himmlisch Engelstage
umspannen furchtlos Flügel breit
mit Federn unsre Klage
Verwandeln Klage dann zu Lob
bejubeln Weihnachtsklänge
was einst den Menschen hoch erhob
nur Engelsblut gelänge
Drum mühen wir uns Ton für Ton
zu hoffnungsvollem Singen
wie Schläge eines Xylophon
Herzschlag zum Himmel schwingen
Versucht den Engelwesen gleich
öffnet mutig unser Herz
die Engelstür zum Himmelreich
sehnsuchtstreibend himmelwärts




© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 20.12.2014)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden

Informationen zum Gedicht: Die frohe Zeit

853 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
20.12.2014
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige