Die Dunkelheit

Ein Gedicht von Sarah Brandau
die Dunkelheit greift nach mir,
doch noch ist sie nicht gänzlich hier,
verschlingt mein Glück und auch das Lachen,
was soll ich nur dagegen machen.

die Dunkelheit umhüllt mit schmerz,
verbreitet sich um jedes Herz.
so sucht sie auch die Zuflucht bei mir,
und meine Seele schreit nach ihr.

die Dunkelheit ist schwärzer als die Nacht,
da sie sich in der Seele breit macht.
doch mir kann so was nicht passieren,
denn ich werde nicht gegen sie verlieren.

die Dunkelheit ist nicht stärker als ich,
den ich hab Freunde und sie nicht.
also geh und lass mich in dem lichte weilen,
den ich werde nicht in die Verzweiflung fallen.

die Dunkelheit sie ist verschwunden,
um nur eine neue Seele zu verwunden.
doch wenn sie es noch mal versucht ,
dann weiß ich, ich bin verflucht.

Informationen zum Gedicht: Die Dunkelheit

2.081 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,0 von 5 Sternen)
-
06.07.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige