Der Tempelwächter

Ein Gedicht von Karin Grandchamp
Seit Jahren hängt er an meiner Wand
kam zu mir aus einem fernen Land
und jeden Tag begrüßt er mich
doch ich verstehe seine Sprache nicht

Wenn seine großen Augen mich ansehn
bleib ich genagelt vor ihm stehn
Mit magischer Kraft zieht er mich an
und hält mich sogleich in seinem Bann

In Asien wurde er geboren
Zum Tempelwächter auserkoren
Doch wie so viele verließ er sein Land
in dem sein ehemaliger Tempel stand

Informationen zum Gedicht: Der Tempelwächter

352 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
3
05.03.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige