Der Super-Mann

Ein Gedicht von Heinz Säring
Was man in einer Kneipe doch
für Typen treffen kann!
Mir ist, als prahlt er heute noch -
ein echter Super-Mann:

"Was lahme Stinker bloß - mein Gott -
auf Autobahnen machen?!
Mit meinem Porsche fahr ich flott,
der macht 300 Sachen.

Zwar bin ich Multimillionär,
doch eines macht mich krank:
Ich kenne wirklich einen, der
hat mehr auf seiner Bank!

Liz Taylor, wie ein jeder weiß,
schloss sieben mal die Ehe.
Das macht mich überhaupt nicht heiß,
weil ich noch d'rüber gehe.

Hat auch pro Nacht ein starker Mann
fünf mal Geschlechtsverkehr,
da streng ich mich noch gar nicht an,
ich schaff es paar mal mehr!

Auch der Rekord bei Alkohol
ist stets ein hehres Ziel,
so mancher ist bei drei Glas voll,
ich steh bis vier Promille.

Doch geht es um den Leistungssport,
wird da nicht übertrieben?
Der Hundertmeter-Weltrekord
- neun komma sieben sieben -

stammt n i c h t von mir, aus gutem Grund,
d'rauf stehe ich mitnichten,
denn nur ein wirklich feiger Hund
läuft schnell, das kommt vom Flüchten!

Der ält'ste Mann ist hundertelf,
- Japaner Tanabe -,
ich sitz bestimmt mit hundertzwölf
noch auf dem Kanapee.

Zwar sterb' auch ich mal irgendwie.
Eins spricht auch dann für mich:
da gibt es Millionen, die
sind länger tot, als ich.

Hab aus Verseh'n kein Geld bei mir,
komm lass uns Freunde sein!
Spendierst du mir noch ein paar Bier
und einen Bussfahrschein?"

Informationen zum Gedicht: Der Super-Mann

1.685 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,0 von 5 Sternen)
-
28.07.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige