Der Fischer

Ein Gedicht von I. Kunath
Ein Fischer steht am Meeresrand,
sein Netz das hält er in der Hand.
Die Fische haben ihn verlassen,
der Fischer kann's nicht fassen.

Ein Fischer sitzt am Meeresrand,
sein Herz das hält er in der Hand.
Die Frau hat ihn schon längst verlassen,
der Fischer kann's nicht fassen.

Ein Fischer liegt am Meeresstrand,
sein Leben glitt ihm aus der Hand.
Die Hoffnung hatte ihn verlassen.
Er konnte es nicht fassen.

Ein Kutter fährt am Meeresrand
mit großen Netzen dort entlang
wo einst des Fischers Glück geschwommen -
hat alle Fische mitgenommen!


I. Kunath
phantasie-garten.com

Informationen zum Gedicht: Der Fischer

6.447 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
22.11.2008
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (I. Kunath) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige