Der Alte und der Neue

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Der Alte kann nicht mehr,
ein Neuer musste her.
Der Neue ist, wie der Alte war, mir treu ergeben.
Der Alte hatte bei mir, ein schönes Leben.

Ich bin ja, eine gute Seele,
doch wenn es, nicht mehr geht,
der Wind, aus einer anderen Richtung weht.
Sagt man Ade.

Mit dem Alten, war ich stets zufrieden,
doch,
nach so vielen Jahren, konnte er nicht mehr.
Nun der Neue,
gibt auch sein Bestes her.

Der Alte schnaufte und qualmte,
das war mir zu viel,
mit dem Neuen ist es, ein Kinderspiel.

Zum Glück
habe ich den Neuen, recht bald gefunden,
er dreht bei mir, brav seine Runden.
So ein Staubsauger - Roboter, ist doch fein,
da macht sich, die Hausarbeit, von ganz allein.

Jetzt habe ich Zeit, zum Dichten,
so tut sich alles, im Leben richten.

Informationen zum Gedicht: Der Alte und der Neue

1.156 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
2
31.10.2013
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige