Leidenszeit

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Leidenszeit

Jetzt steht die Welt den Tränen nah,
Nachdem erdweit viele gegangen,
Auf die man doch mit Hoffnung sah,
Die mitgetragen das Verlangen
Nach Nähe und voll Dankbarkeit,
Weil wir mit ihnen das gelebt,
Die Freiheit und die Friedenszeit
In unsere Wiegen doch gelegt.

Ist davon noch recht viel geblieben,
Wenn sie das Hiersein nun verlassen?
Sind ihre Leben abgeschrieben,
Müssen das Schicksal wir nun hassen?
Sie haben sich doch viel ersehnt,
Die späten Tage fein gestaltet!
Bleibt uns das Schöne noch erwähnt,
Wenn so ein Leben längst erkaltet?

Alles ist weg, vorbei und aus,
Das Leid erfasst uns wie ein Beben,
Niemand verlässt mehr Wohnung, Haus,
Weil überall nur Todesschweben.
Uns wachsen zu Bangen und Angst:
Wer wird denn wohl der Nächste sein?
Bist Du's, bin ich's, wenn Du verlangst,
Ich soll ab jetzt Dein Pfleger sein?


©Hans Hartmut Karg
2020

*

Informationen zum Gedicht: Leidenszeit

53 mal gelesen
04.04.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige