Denkt stets daran

Ein Gedicht von Roland Pöllnitz
Es trafen Amors Pfeile
im rechten Augenblick,
bereits vor einer Weile,
beschenkte euch mit Glück.
Die Liebe ist derweilen
stets die Begleiterin,
zum Altar sollt ihr eilen,
das ist der Liebe Sinn.

Die Liebe braucht die Treue,
sie nimmt das Herz als Pfand,
zum Hochzeitsfest ich freue
und knote euer Band.
So schreitet ihr ins Leben
hinaus nun Schritt für Schritt,
die Treue wird euch geben
das rechte Kolorit.

So denkt stets an Vertrauen,
den lieben Kamerad,
die Ehe aufzubauen,
ist Liebe in Quadrat.
Vertraut in eure Träume,
die Zukunft ist kein Trick,
das Glück der Apfelbäume
liegt nur im Augenblick.

Die Liebe als Verbinder,
verfestigt euren Bund,
hört lachen ihr die Kinder
auf eurem eignen Grund.
Als Früchte der Begierde
sind sie ein Gottgeschenk,
sie sind die schönste Zierde,
wenn ich es überdenk.

Euch hat ein Gott gesegnet
mit Herzen, welch ein Glück,
doch wenn es einmal regnet,
schaut nicht im Gram zurück.
Die Ehe ist wie Wetter,
mal Wind, mal Sonnenschein,
Wenn’s stürmt, seid eben netter,
das reicht zum Glücklichsein.

(c) R.P. 2013

Informationen zum Gedicht: Denkt stets daran

2.392 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.05.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige