Dein Ruf

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Neun Jahre bist Du hier.
ich kenn‘ Dich kaum,
Du schöner Baum.
Mein Blick ist viel zu stier.

Ich geh‘ von Jahr zu Jahr
und wandle mich
- bedauerlich –
zu diesem Exemplar.

Nicht Ich und freier Blick
zum schönen Baum:
Ich lebe kaum!
Wie wend‘ ich mein Geschick?

Dein Ruf erweckt mich neu
und Du und ich
sind inniglich:
Ich werd‘ der Erde treu!


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Dein Ruf

17 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
30.06.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige