Das Wundermittel, Teil 2

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Wenn vielleicht die großee Jette
gerne etwas Kleines hätte,
wenn die Mutter sollte schelten,
weil der Vater äußerst selten,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.

Hast du Kalk schon an den Füßen,
lässt Herr Alzheimer dich grüßen,
musst beim Fahren du schon tasten
und sollst du probiotisch fasten,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.

Lässt das Haar sich nicht gestalten
und die Brust kriegt viele Falten,
ist die Nase stets verstopft
und das beste Stückchen tropft,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.

Legt der Herzinfarkt dich nieder
und der Schlaganfall kommt wieder,
hast du ne Orangenhaut
und wird im Magen nicht verdaut,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.

Drücken dicke Hühneraugen,
wollen die Zähne nichts mehr taugen,
sind die Knie abgeritten
und der Blinddarm wird beschnitten,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.

Gefallen nicht die Landtagswahlen
und sollst du ein Knöllchen zahlen,
machen dich die Kinder krank,
toben Schaben unterm Schrank,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.

Hat dein Auto keinen Diesel,
fährt das Fahrrad nicht wie ein Wiesel,
juckt dich so ein Mückenstich,
scheint die Sonne fürchterlich,
das ist alles ganz egal,
mein Mittel hilft dir allemal.
(Fortsetzung folgt)

Informationen zum Gedicht: Das Wundermittel, Teil 2

181 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
02.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige