Das Rosentier

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
Das Rosentier steht duftend schön,
im Garten, so sein Sinn,
lockt Biene an und Schmetterling,
blüht lieblich vor sich hin.
Da kommt ein Knilch, ein Widerling,
der brechen will die Ros',
mit Dornen wehrt die Flora sich,
Blut tropft auf Hemd und Hos'.
Mit letzter Kraft zu Haus kommt an,
breit und traumatisiert,
der Knilch schließt sich im Keller ein,
voll Angst und Blutverschmiert.
Im Garten jedoch grinst sich eins,
erweckte Blutrauschgier,
Weltherrschaftspläne schmiedend das
verrückte Rosentier.

Informationen zum Gedicht: Das Rosentier

260 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
23.02.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige