Das Glück hat einen Namen

Ein Gedicht von Roman Herberth
Wir können unser Glück nicht fassen.
Nun ist es gut um uns bestellt.
Du kannst dich wirklich sehen lassen,
denn du bist endlich auf der Welt.

Du bist gesund, und schon putzmunter.
Und in der Nacht schlägst du Alarm.
Dann nehmen wir, dich kleines Wunder,
mit großer Sorgfalt in den Arm.

Die Nächte wirst du umgestalten.
Und deine Wünsche sind Befehl.
Du pflegst uns erst, auf Trab zu halten,
im Anschluss bist du quietschfidel.

Du wirst zum Glanz in unsrer 'Hütte'.
Dein Schwesterchen ist lieb zu dir.
Sie nimmt die neue Lebensmitte
auf ihre Art ins Kreuzvisier.

Das Glück hat endlich einen Namen.
Doch alle sagen zu dir Schatz.
Denn das passt gut in diesen Rahmen.
In jedem Herzen nimmst du Platz.

Informationen zum Gedicht: Das Glück hat einen Namen

4.792 mal gelesen
07.04.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige