Das Fenster............

Ein Gedicht von Franz Jarek
Ich sitze am offenen Fenster.
Schau in die Welt .
Seh die Wolken ziehen,
über meinem Haus.

Formen,Farben wechseln,
es ist schön sie anzusehen.
Gerne würde ich mit ihnen ziehen,
egal wohin sie ziehn.

Doch nur in den Gedanken,
werden Träume wahr,
die ich dann nur erleben,
in Utopia.

Abenteuer Träume,
sie werden wieder wach,
als ich noch auf dem Meere,
und hinterm Lenkrad saß.

So werden meine Träume,
für mich zur Wirklichkeit,
obwohl ich hier nur sitze,
und schaue in den Tag.

Der Kaffee ,der vor mir stand,
er ist schon lange kalt.
Die Reise nach Utopia,
sie brauchte seine Zeit.

Der Abend kam,ich merkt es kaum,
ich wurde wach aus meinem Traum.
Die Wirklichkeit die hat mich wieder,
vorm offenen Fenster wurd ich wach

f.j.23.10.2019

Informationen zum Gedicht: Das Fenster............

67 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
24.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Franz Jarek) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige