Das Erbe

Ein Gedicht von Hans Witteborg
Das Erbe

Haben viel gelernt davon
was die Dreistigkeit angeht,*
von Münchhausen, dem Baron,
der für Lügenbolde steht.

Vermeintlich dies mit viel Geschick
wird die Menschheit heut´ verdummt
durch globale Politik –
bis der letzte Mensch verstummt.

Schimpft uns Proleten, nennt uns Neider
stopft uns das Hirn mit DUMM-TV
doch wie der Kaiser ohne Kleider
steht ihr einst da, ihr wißt genau:

das Erbe von dem Herrn Baron,
das aufgeblasene Lügenhaus,
stürzt krachend ein sehr bald wohl schon.
Dann seht ihr ziemlich nackend aus!

Informationen zum Gedicht: Das Erbe

13 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Witteborg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige