Das achte Gebot

Ein Gedicht von Sonja Dworzak
Sie kamen und schlichen
um mich herum wie ein Panther,
die Seele so schwarz und gemein,
die Rede so hasserfüllt grausam
und Worte, die troffen vor Neid.

Die Augen, die Fenster zur Seele,
brannten vor Tücke und Gier
und Freundschaft und Ehrlichkeit
Zählten bei ihnen nicht mehr.
Geraubt wart dem friedlichen Herzen,
Was lieb und teuer ihm war.
Sie hetzten den Sohn gen die Mutter
und fanden Gefallen an ihrem Leid.

O, Ihr Verleumder und tückische Neider
Ihr, die ihr Böses im Innern trachtet
Und die ihr teuflisch zerstört habt mein Leben,
Aus euren Herzen ist längst schon
Die Liebe zu ander`n entflohen.



SDR

Informationen zum Gedicht: Das achte Gebot

2.025 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
22.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Sonja Dworzak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige