Böses Spiel?

Ein Gedicht von Hans Witteborg
Du spielst mit mir ein böses Spiel,
du Lebenslust, du Gauklerin
hast nur die Selbsttäuschung zum Ziel,
am Ende gibt ´s dann wenig Sinn.

Nicht ewig währt die Lust zu sein,
ein jeder weiß um letzten Gang,
der letzten Stunde, die geheim
und in Erwartung macht so bang.

Und in des Lebens schönsten Träumen,
reißt ´s dich hinaus aus dieser Welt.
Bringst du die Lust zum Überschäumen,
der Abschied eher schmerzlicher ausfällt.

Ein böses Spiel, das du da treibst –
und dennoch hoff ´ ich, daß du bleibst,
du Lebenslust!

Informationen zum Gedicht: Böses Spiel?

333 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.06.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige