Augensterne

Ein Gedicht von Heidi Geiberger
Es fielen einst zwei Sternlein
herab vom Himmelszelt –
das war am selben Tage,
an dem du kamst zur Welt.

Sie suchten ein Zuhause
und fanden dein Gesicht –
nun strahlt aus deinen Äuglein
ihr helles Sternenlicht.

Sie sollen deinen Lebensweg
nicht nur bei Tag erhellen –
dann kann man auch bei Dunkelheit
dir keine Fallen stellen.

Informationen zum Gedicht: Augensterne

4.915 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,4 von 5 Sternen)
-
25.08.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige