Aber nicht alleine

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Langner
Komm und sei zusammen mit mir dagegen
Ich glaube nur so können wir sehr viel bewegen
Wenn wir die Schwerfälligkeit bekriegen
Selber zu denken, können wir nur siegen
Wenn wir die Menschen dazu bringen in Massen
Wirklich eigene Gefühle zuzulassen.
Wenn wir es schaffen ein Gegenpol zu sein
Nicht mehr im Allgemeinen zu denken, sondern allein
Die Verantwortung auch dann zu übernehmen
Wenn wir uns bisher vor lauter Schämen
Nicht zu dem stehen wollten, was wir selber denken
Nicht getraut haben uns selbst Achtung zu schenken.
Wir können aufrufen gegen den Zeitgeist zu reden.
Wir können die Halbwahrheiten befehden,
Die nichtssagenden Floskeln und die versteckten Lügen
Endlich aufzudecken bringt uns ein Vergnügen.
So etwas ist doch auch Dir nicht einerlei
Und ich bin sicher Du bist mit dabei!
Du machst doch mit, sag, was ist nun?
Was soll das heißen: Du hast grad soviel zu tun?
Und Du willst selber entscheiden, was Du tun musst.
Naja, alleine hab ich auch keine Lust.
Don, 17.08. 2012

Informationen zum Gedicht: Aber nicht alleine

841 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
17.03.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Langner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige