5 Jahre Ewigkeit

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
5 Jahre , eine Ewigkeit,
so vieles leer und ausgebrannt,
seh Bilder durch Gezeiten ziehn
und Schatten an manch schwarzer Wand.
Seitdem du gingst, unendlich tief,
die Schlucht des sich erinnern wolln,
doch mancher Schmerz, unwettergleich,
am Horizont ein tiefes grolln.
Zeig Blumen mir und Sonnenschein,
ich nehms als Zeichen, du bist hier,
lass Leben aus den Tiefen quelln,
Erinnerungen an ein Wir.
Der Abend kommt, mit ihm die Ruh
und einsam, leise, ungeniert,
mein klares Bild von unsrer Zeit,
wird unscharf, trüb, tränenverschmiert.
Ein Lächeln, deines Lebens Dank,
kommt der Moment auch nicht zurück,
dass Du für diesen Augenblick,
mein Leben warst, mein ganzes Glück.

Informationen zum Gedicht: 5 Jahre Ewigkeit

442 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.01.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige