Profil von Rainer Maria Derstroff

Typ: Autor
Registriert seit dem: 11.11.2014
Geburtsdatum: * 22.11.1962

Pinnwand


mehr anspruchsvolle Gedichte findet ihr hier:

Buchtitel: Mehr als ein Gedicht – geh dichter
Autor: Rainer Maria Derstroff
Seiten: 312
ISBN: 978-3-7323-0015-0 (Paperback) 19,90 €
ISBN: 978-3-7323-0016-7 e-Book 4,99 €
Verlag: tredition GmbH,20144 Hamburg
www.tredition.de (https://tredition.de/buchshop/)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
rainer.derstroff@t-online.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 31
Anzahl Kommentare: 5
Gedichte gelesen: 12.490 mal
Sortieren nach:
Titel
31 Kettenreaktion 29.03.20
Vorschautext:
Sie stehen da in Reih` und Glied.
Niemand weiß, was bald geschied...
Dicht an dicht wie Särge anenandergereiht.
Diese Perfektion, es brauchte seine Zeit.

Mit dem Handy wird gefilmt, gezoomt.
Ich ahne, wie das Geschäft danach boomt.
Alles wird digital von allen Seiten aufgenommen.
Wird man später fragen, wie ist es dazu gekommen?

In Gedanken sehe ich sie alle fallen.
Sehe Rauchschwaden über ihnen wallen.
...
30 Wahre Größe 29.03.20
Vorschautext:
So wie das Auge Gottes über alles Leben wacht,
ist wahre Größe eine unsichtbare Macht
Verantwortung zu tragen ist oft ein schwere Los.
Großzügigkeit im Kleinen machen den Menschen riesengroß.
29 One-Night-Trennt 29.03.20
Vorschautext:
Diese Zeilen gehören vielleicht nicht in die Gedichtewelt.
Getragen von der Hoffnung, dass es dennoch gefällt.
Es ist eine Kunst zu schreiben.
Sollte man manches besser meiden?

Äußerlichkeiten, ziehen Blicke und Phantasien an.
Warum hält uns Oberlfächliches so im Bann?
Augen und Mund, den Eingang zum Herzen bereitet.
Bevor man zu den innerern Werten schreitet.

Unzählige Gedichte wurden verfaßt der Liebe wegen.
Leidenschaft, Erotik, Sex, machen nicht mehr verlegen.
...
28 Die Ungeliebte 27.03.20
Vorschautext:
Du bist so klein
und doch riesengroß.
Nicht lieb, hinterhältig, hundsgemein.
Was machst du mit uns bloß?

Nicht zu fassen,
du hast uns alle fest im Griff
kannst auch nicht von Anderen lassen.
Du steuerst uns noch alle auf ein Riff.

Viele denken, du bist unerreichbar, weit weg.
Nun drehst du deine Runde.
...
27 Abgetrieben 26.03.20
Vorschautext:
Nur 60 Euro kostet der Genuß.
Weit weg von Frau und Kind, ich kann es wagen und probieren.
Bekomme Spaß, keinen Ärger, keinen Verdruß.
Möchte die Natur, meine eigenen Kräfte spüren.

Wohltuende Wärme steichelt meine Haut.
Fühle, wie das Blut meine Adern spült.
Ein Spiel der Sinne, ist mir so vertraut.
Entspannung pur, sagenhaft, wie es sich anfühlt.

Unzählige Male habe ich hiervon geträumt.
Genieße das Auf und Ab.
...
26 Feuertopf 25.03.20
Vorschautext:
Brauchte Abwechslung in meinem bescheidenen Gemäuer.
Etwas Besonderes sollte es schon sein.
Nichts war mir für mein Vorhaben zu teuer.
An jenem Abend packte ich alles mit hinein.

Hatte noch einen besonderen Wein besorgt.
Wie oft hatte ich Erkennbares verkannt.
Vom Bekannten goldenes Besteck ausgeborgt.
Habe mir schon zu oft die Finger verbrannt.

Ich hörte es klingeln, war noch im Bad.
Hatte zuvor auf Zwiebeln und Knoblauch verzichtet.
...
25 Wind 23.03.20
Vorschautext:
Unsichtbar hast du mich beim Träumen berührt.
Fühle deine umarmende Wärme
In viele Richtungen hast du mich geführt.
Meine Gedanke schweifen in die Ferne.

Höre gespannt, wie deine Lieder erklingen,
Kann dich nicht sehen und doch spüren.
Kein Vogel könnte schöner singen.
Willst du mich emporheben und entführen?

So manches Mal hast du mich wachgerüttelt.
Voller Energie du machtvoll viel bewegst
...
24 Die Offenbarung 23.03.20
Vorschautext:
Es ist ein Spagat zwischen Traum und Wirklichkeit.
Emporgeholt nach langer Suche auf seltsame Weise.
Ist es eine Vereinigung von Reichtum bis über die Ewigkeit?
Anderes versenkt auf einer langen Reise.

Viele werden sich die Augen reiben.
Was ist es, an was wir denken?
Die Einen lachen, die Anderen weinen.
Sollen wir die Gedanken der Vergangenheit oder der Zukunft schenken?

„Unser Schatz“ vor dem wir unser Haupt zu Boden senken.
Was kam alles in diese Holzkiste hinein?
...
23 Der Kern 14.11.19
Vorschautext:
Jahre vergehen, beringend den Baum.
Deine Wurzeln sind tiefer in die Erde vorgedrungen.
Etwas Laub abgeworfen, man sieht es kaum.
Deine Adern von Winden weich umschlungen.

Oft hat ein Kater in Deinem Schatten gelegen.
So Viele sind an Dir vorbeigehetzt.
Deine Krone ist für alle ein Segen.
Deine Rinde wurde jedoch nie verletzt.
Der Kern, so wird es immer und ewig sein.
Gehört keinem Menschen ganz allein.
22 Fließband des Lebens 14.11.19
Vorschautext:
Unscheinbar und klein,
wenig die immense Kraft.
Voll gespickt mit Lebenssaft.
Was mag das Geheimnis sein?

Oft hart aufschlägt, wenn es auf die Erde fällt.
Bedarf nur einen Tropfen und Sonnenschein.
Beginnt zu leben in einer kargen Welt.
Ein Geheimnis des Lebensbeginnes des Seins?

Lange braucht, was gedeihen und werden kann.
Im Sack mit vielen Anderen weggetragen.
...
21 Liebeskummer 14.11.19
Vorschautext:
Außenstehende halten es oft für einen Scherz.
Das Herz schlägt, wie heftige Wehen.
Großer Schmerz, nichts zu sehen.
Kann man das übersehen?

Es sitzt tief, verborgen in dir drin.
Die Augen rotgeweint nebst laufender Nase.
Raubt Verstand und Sinn.
Es ist eine schlimme Phase.

Nimmst Tabletten, Tropfen, Gegengift.
Hund und Katze haben es längst bemerkt,
...
20 Das Geschenk 14.11.19
Vorschautext:
Beide Hände tragen groß und schwer,
Neugier, die Kraft die Interessen weckt.
Jemand trägt schwere Last vor sich her.
Das eigene „Ich“ sich darin versteckt?

Teuer erkauft, größer als je zuvor.
Oft zuviel, doch niemals genug.
Wichtiges fehlt - ein offenes Ohr.
Ist alles Selbstbetrug?

Das große Geschenk als wahre Lösung erscheint.
Erstaunlich was schenken mit Menschen macht.
...
19 Herbststimmung 05.11.19
Vorschautext:
Jahre vergehen, beringend den Baum.
Deine Wurzeln sind tiefer in die Erde vorgedrungen.
Etwas Laub abgeworfen, man sieht es kaum.
Deine Adern von Winden weich umschlungen.
Oft hat ein Kater in Deinem Schatten gelegen.
So Viele sind an Dir vorbeigehetzt.
Deine Krone ist für alle ein Segen.
Deine Rinde wurde jedoch nie verletzt.
Der Kern, so wird es immer und ewig sein.
Gehört keinem Menschen ganz allein.
18 Das letzte Hemd 19.09.19
Vorschautext:
Ein Leben lang gehortet, im Luxus gelebt.
Kein Gedanken - was wird einmal sein?
Oft gedacht, man über den Dingen schwebt.
Nur im Geiste ist alles Dein.

Den Fokus stets auf Weltliches gewichtet.
Geleert so manche hochprozentige Flaschen.
Nicht erkennent, man sich selbst richtet.
Im Hinblick, das letzte Hemd hat keine Taschen.

Niemand etwas mitnehmen kann - wie man sagt.
Ein Trugschluß - wenn man sich genauer besinnt.
...
17 Der Renner 02.07.19
Vorschautext:
Du braucht den kleinen, roten Renner?
Geile runde Kurven soll er haben.
Alle sollen wissen, du bist kein Penner.
Jeder soll, sich an deinem Stolz laben.

In`s Auge soll`s stechen, Alle und Alles überragen.
Wenige könnten der Versuchung widerstehen.
Willst es zeigen, anderer Neid einfahren.
Jeder soll die Vorzüge von Weitem sehen.

Sofort tiefer legen, geht durch den Sinn,
Der Anblick erahnt, Phantasien, was unter der Haube steckt,
...
16 Fließband des Lebens 17.12.18
Vorschautext:
Unscheinbar und klein,
wenig die immense Kraft.
Voll gespickt mit Lebenssaft.
Was mag das Geheimnis sein?

Oft hart aufschlägt, wenn es auf die Erde fällt.
Bedarf nur einen Tropfen und Sonnenschein.
Beginnt zu leben in einer kargen Welt.
Ein Geheimnis der Lebensbeginn des Seins!

Lange braucht, was gedeihen und werden kann.
Im Sack mit vielen Anderen weggetragen.
...
15 Erbsenzähler 26.03.17
Vorschautext:
Das ist es, ich hab`es entdeckt
Ein Schild mit vergilbter Schrift war angebracht.
Ein Glas, vor langer Zeit eingeweckt.
Jemand hatte sich vor vielen Jahren Zukunftsgedanken gemacht.
Wie lange habe ich es übersehen?

„999 Erbsen angesammelt in schweren Zeiten.“
- Ungewöhnlich die Beschriftung auf gläserner Schüssel.
„sollen dich erinnern und im Leben begleiten!“
Ist dies für Hunger und Not der Schlüssel?
Wie lange habe ich es übersehen?

...
14 Spiegelgedicht 24.12.16
Vorschautext:
Manches gegenüber im Anderen man entdeckt,
Erscheint alles im rechten Licht?
Mit viel Mühe wird aufpoliert, vertuscht, verdeckt.
Auf das Äußere legen wir größtes Gewicht.
Niemand soll sehen was hinter der Fassade steckt.
Andere Fenster einsehen können wir meist nicht.

Wer nur das Gelbgold sieht - im Sonnenschein,
denkend ich mache mir und allen Recht,
wird für sein Leben geblendet sein.
Sind Andere alle perfekt oder schlecht?
Dem eigenen Ego nah, gegenüber in der Pflicht.
...
13 Das Nichts 24.12.16
Vorschautext:
Nichts ist keine Last,
zeigt Dir exakt, was Du im Leben bist und hast.
Der Reichtum der darin verborgen liegt.
Ist der Lohn, der im Lebenskampf siegt.

Weihnachten so manchen auch zum Weinen bringt.
leise, die Strophen des Lebens singt.
Bedenke - Weihnachten schlussendlich der Anfang allen Lebens ist.
Unnötiges das Leben selbst auffrisst.

Es ist schwer, dem Nichts auf den Grund zu gehen,
Ist Wasser besser als Wein?
...
12 Einsicht - eine Sicht 02.07.15
Vorschautext:
Was ist es, wonach wir alle streben?
Was ist der Sinn? Was ist Leben?
Darf Dein Geist mit Deiner Seele kommunizieren?
Tust Dich nur auf das Geldverdienen konzentrieren?

Die Liebe ist die wahre Lebensglut.
Ist Gesundheit wirklich das höchste Lebensgut?
Welche Liebe ist gemeint?
Jene, welche alles und jeden in aller Ewigkeit vereint.

Wohin, wie weit muss man gehen?
Wirst Du Dich mit jedem Schritt entfernen?
...
Anzeige