Profil von Peter Bobisch

Typ: Autor
Registriert seit dem: 07.11.2019

Statistiken


Anzahl Gedichte: 8
Anzahl Kommentare: 1
Gedichte gelesen: 2.679 mal
Sortieren nach:
Titel
8 Hoffnung 21.04.20
Vorschautext:
Hoffnung

Und dräut Corona noch so sehr
mit Wirtschaftsnot und Sterben -
mit Zuversicht und Tapferkeit
wird es doch besser werden.

Wenn auch die Welt den Takt verliert,
der uns vertraut gewesen,
was auch die neue Zeit gebiert,
wir werden doch genesen.

...
7 Corona aktuell 15.04.20
Vorschautext:
Bleibt behütet und beschützt,
tut, was euch und andern nützt.
Diese Zeit zu überstehen
ist, wie im Vorübergehen
einem Fremden zu begegnen.

Ungefragt ist er Begleiter,
eine Weile Wegbereiter,
gibt uns vor den Takt des Lebens,
Widerstand ist hier vergebens.

Dann, nach einer ganzen Strecke,
...
6 Stern von Bethlehem 06.12.19
Vorschautext:
Der Stern, der den Hirten
einst in finsterer Nacht
die himmlische Botschaft
des Friedens gebracht,

-ist verschwunden-

in unseren Herzen
wird er wieder gefunden,
dort will die Botschaft
vom Frieden auf Erden
erneut gehört–
...
5 Weihnachten 02.12.19
Vorschautext:
Weihnachten

Ein Licht kam in die Welt,
und wurde kaum gesehen.
Nur Hirten auf dem Feld
konnte es geschehen.

Fernab vom weltlichen Getriebe
zu schätzen Groß und Klein
kam zu uns Gottes Liebe
in ein bescheiden Krippelein.

...
4 Abendstille 26.11.19
Vorschautext:
Abendstille

Abendstille senkt sich nieder,
leise kommt herbei die Nacht,
Engel singen Himmelslieder,
halten still für uns die Wacht.

Und von ferne tönt ein Klingen,
webt sich in den Traum hinein,
will meiner Seele Freude bringen,
und Frieden soll im Herzen sein.

...
3 Hineingeworfen 08.11.19
Vorschautext:
Hineingeworfen in das Leben
wie an einen fernen Strand
ist dir doch ein Ziel gegeben:
zu erkunden fremdes Land.

In dir wohnt ein tiefes Sehnen
und du machst dich auf die Reise,
mal beschwerlich, steil, mit Tränen
oft beschaulich still und leise.

Alles will sein wie es soll,
alles ist ein einzig Streben -
...
2 Halt nicht auf 08.11.19
Vorschautext:
Halt nicht auf, was dir bestimmt,
halt nicht fest, was frei will werden,
nichts ist dauerhaft verloren,
alles wird nur neu geboren.
Stets findet sich in neuen Erden,
was uns das alte Leben nimmt.
1 Alles stirbt 07.11.19
Vorschautext:
Alles stirbt

Alles stirbt, um neuem Leben
Zeit und Raum und Sinn zu geben.
Doch sind die Spuren
alten Lebens
nicht vergebens.

Jenseits von des Abschieds Schwelle
bilden sich an alter Stelle
junge Wurzeln, neue Triebe,
frischer Mut und neue Liebe.
...
Anzeige