Profil von Peter Bobisch

Typ: Autor
Registriert seit dem: 07.11.2019

Statistiken


Anzahl Gedichte: 65
Anzahl Kommentare: 8
Gedichte gelesen: 32.631 mal
Sortieren nach:
Titel
65 Frühlingshoffen 22.03.24
Vorschautext:
Jetzt blühen wieder die Narzissen,
der Tulipan steht strahlend rot.
Die Alten schreckt ein banges Wissen:
der Frühling mündet in den Tod.

Noch steht der Anger voll Ranunkeln
und Frühlingshoffen macht sich breit.
Des Nachts die Sterne milde funkeln,
Gedenke, Mensch, die Frist der Zeit.

Noch führt hinan der Jugend Drang,
noch gilt ein Werden und Gedeihn,
...
64 Meditation zu Psalm 1 20.03.24
Vorschautext:
Geh auf allen deinen Wegen
so, wie es Gott gefällt,
so wirst du einst ein Segen
für dich und auch die Welt.

Zwei Wege stehen offen,
mal breit und mal verengt,
doch einer nur lässt hoffen,
dass dort du wirst beschenkt.

Dort wird die Quelle fließen,
die dich für´s Leben nährt
...
63 Zeitenwende 09.08.23
Vorschautext:
Zeitenwende

Wenn es kommt zur Zeitenwende
und deine Reise ist zu Ende,
werden Sorgen, Müh und Plagen,
werden Siege und Versagen

nicht gemessen und gezählt.
Wichtig ist, was du gewählt
um dann am Ende deiner Zeit
du endlich fühlst dich auch bereit

...
62 Vergessene Träume 08.08.23
Vorschautext:
Vergessene Träume

Über das Glück, das du niemals besessen,
hilft kein Erinnern und auch kein Vergessen.
All deine Träume, die unentdeckt in dir noch schlafen,
sie finden die Ruh nicht in sicherem Hafen.

Sie sind nicht gelebt und auch nicht erlitten,
sie sind nicht erkämpft und auch nicht erstritten,
doch wenn nicht mehr Feuer, so sind sie noch Glut
und auch noch milde Wärme erwärmt mir das Blut.

...
61 Begegnungen 06.08.23
Vorschautext:
Begegnungen

Begegnungen, die nur geträumt
und die doch nie gewesen -
kann denn an dem, was du versäumt,
dein krankes Herz genesen?

Ich habe doch in mancher Nacht
so manche Lieb errungen
und manches Opfer auch erbracht
und manchen Feind bezwungen.

...
60 Noch... 04.08.23
Vorschautext:
Noch...

Noch halt ich fest an meinem Nein
zu dem, was trennen will vom Leben,
noch schmeck ich nicht den süssen Wein
der dunklen, sonnentrunknen Reben,

die erst gekeltert und gepresst
entfalten ihre Fülle,
erst wenn die Traube sich pressen lässt,
erfüllt sich Gottes Wille.

...
59 Das höchste Ziel 01.08.23
Vorschautext:
Das höchste Ziel

Der Menschen höchstes Ziel auf Erden
ist, dass er strebt er selbst zu werden,
zu sein, wie er von Gott gemeint
und in sich Licht und Dunkel eint,

ein Born zu sein, der andre tränkt,
ein Helfer, der die Schritte lenkt
in Gottes vorgesehne Gleise,
Begleiter für die Lebensreise.

...
58 Traum-Regenbogen 29.07.23
Vorschautext:
Traum-Regenbogen

Ich pflanzte meine Träume
in einen Regenbogen,
bin in die fremden Räume
neugierig eingezogen.

Und meine Träume geben
den Blick nach oben frei,
sie fordern für mein Leben,
dass ich nicht anders sei

...
57 Wie kommt die Liebe in die Welt? 28.07.23
Vorschautext:
Wie kommt die Liebe in die Welt?

Wie kommt die Liebe in die Welt
und was gebiert den Hass?
Die Liebe trägt ein leuchtend Rot,
der Hass ist leichenblass.

Die Liebe liebt ganz ohne Grund,
sie wird dir nur geschenkt.
So sie dich trifft, gilt von der Stund,
dass sie dein Schicksal lenkt.

...
56 Wahrheit 24.07.23
Vorschautext:
Wahrheit

Nach der Wahrheit alle streben,
heben sie ins höchste Gut,
sie zu finden, binden, leben
braucht es mehr als Alltagsmut.

Suche nicht mit stolzem Streben,
wie das eigne eitle Ich
uns erfüllen soll im Leben,
was im Tod verweigert sich.

...
55 Heimat 21.07.23
Vorschautext:
Heimat

In des Lebens später Mitte
sehnst du dich nach stiller Rast,
aus dem Herzen drängt die Bitte
abzulegen Alltagslast.

Wie im Baum die Jahresringe
zeugen von gelebter Zeit,
denkst du hin zu letzten Dingen
bist zur Heimat nun bereit.

...
54 Ernte 20.07.23
Vorschautext:
Ernte

Sonne will ich sein,
will reiche Ernte geben,
doch bin ich selbst auch Feld
und Acker ist mein Leben.

Verborgen reift im Schoß der Erde
die Saat, die Gott gesät,
die ewig wachsen kann nur wenn
sie folgt dem Ruf des „stirb und werde“
53 Schau hin 19.07.23
Vorschautext:
Schau hin

Schau hin,
sieh die Wolken am Himmel,
es ist ein sich-lösen und ein
sich-vereinigen
und ein schließliches sich-auflösen.

Kinder werden erwachsen,
werden sich von den Eltern lösen,
werden Partnerschaften eingehen,
Freundschaften gründen,
...
52 wo wir suchen sollen 13.07.23
Vorschautext:
Wo wir suchen sollen

Gott, Deine Größe ist für mich nicht fassbar,
unbeholfen suche ich Dich,
Stufe um Stufe,
Gebet um Gebet.

Aber wenn Du willst,
kann ich ein Stückchen
von der Verkrustung
meines Welt-ichs abkratzen
und entdecke in meinem Selbst
...
51 wache auf 12.07.23
Vorschautext:
wache auf

wache auf!

erschrocken halte ich inne,
fordernd steht der Ruf vor mir
erfüllt mich
bedrängt mich

wache auf!

reißt mich heraus
...
50 Leben 11.07.23
Vorschautext:
Leben

Leben, das ist vorwärts gehen,
Leben ist gestalten,
ist auch manchmal stille stehen,
achtsam innehalten;

Spüren, was das Leben dir
als tiefe Wahrheit kündet:
auch wenn alles irgendwann
in ein Ende mündet.

...
49 Wolkenreise 30.06.23
Vorschautext:
Wolkenreise

Im Traum, wenn ich auf Wolken reise,
nach fernen Ufern, unbekannt,
hör ich aus Kinderzeiten leise:
dem Mutigen gehört das Land,

das unerschlossen liegt im Licht
und ihm gebührt der Lorbeerkranz
am Tag, an dem das Weltgericht
ihn aussortiert zum letzten Tanz.

...
48 Das Leben ein Spiel? 27.06.23
Vorschautext:
Das Leben ein Spiel?

Du glaubst, das Leben ist ein Spiel
und du führst die Regie?
Zu dienen ist der Menschen Ziel,
die Rolle bringt uns die Magie

die Akte, die das Leben schreibt
zu spielen, bis der Vorhang fällt.
Wenn dann am End nur Dunkel bleibt,
dann öffnet sich die neue Welt,

...
47 Es ist genug 24.06.23
Vorschautext:
Es ist genug

Sich zeigt nach langer Wanderzeit
dem Wanderer: es ist soweit,
es ist genug.

Genug gelitten, genug geträumt,
genug gestritten, genug versäumt,
genug der Stunden voller Glück,
jetzt wage doch den Blick zurück:

Es ist genug
...
46 Am Ende der Reise 21.06.23
Vorschautext:
Am Ende der Reise

Einst am Ende meiner Reise,
wenn ich vor dem Tore steh,
Abschiedsschmerz verschwindet leise,
wenn ich nach dem Glanze seh,

der mein Dunkel sanft durchhellt,
all mein Bangen lass ich fahren,
das in manch durchlittnen Jahren
Begleiter war in meiner Welt.

...
Anzeige