Profil von Lea Bovermann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 25.01.2012
Alter: 20 Jahre

Pinnwand


,,Jeder Tag bedeutet vierundzwanzig neue Stunden. Jeder Tag bedeutet ,dass alles möglich ist, Man lebt den Moment oder man stirbt darin, aber man lebt sein Leben einen Tag nach dem anderen.´´
(Legend -Fallender Himmel , Marie Lu)


Träume sind wie Schmetterlinge, sie kommen und fliegen vorbei. *-*

****************************************************

Statistiken


Anzahl Gedichte: 120
Anzahl Kommentare: 99
Gedichte gelesen: 189.441 mal
Sortieren nach:
Titel
120 Wie immer 26.06.16
Vorschautext:
Ich stecke im Moment.
-Oder irgendwo daneben.
Es ist nicht wie alle sagen,
nicht wie schweben.
Fühlen sie sich nicht gefangen?
Nicht fähig Freiheit zu erlangen?
Da ist keine Möglichkeit auszubrechen.
Man steckt in diesem Moment.
Du gibst mir dieses Versprechen,
doch ich will es nicht hören.
Es interssiert mich nicht,
will nur fliehen,
...
119 Winterwunderland 06.12.15
Vorschautext:
Im Winterwinterwunderland,
sind Schneeballschlachten stadtbekannt.
Die Näschen rot,
die Hände kalt
-aufhören tun wir erst bald.
Dann wird nach drinnen geflitzt,
ein Keks aus der Dose stibitzt.
Und Abends zum Schlafengehn´,
kann man schon die Sterne sehn´,
sie strahlen auf dem Himmelfeld,
warten, auf dass einer runter fällt.
Und in unseren Träumen,
...
118 Wo ist der Optimismus? 24.11.15
Vorschautext:
Manchmal glaube ich,
viele Menschen denken so pessimistisch
weil´s einfach viel einfacher ist.
Du musst dir keine Gedanken machen.
Das Wetter wird schlecht.
Die Klausur wird verhauen.
Die Aussprache nach einem Streit artet aus.
Das wird eh nicht so wie geplant.

Aber ganz ehrlich?
Passiert irgendetwas genau so wie geplant?
Wo bleibt denn da der Spaß und die Überraschung?
...
117 Zusammen 20.10.15
Vorschautext:
Es muss ja nicht alles perfekt sein,
muss sich ja nicht alles reimen.
Manches kann aus der Reihe tanzen,
anders sein
uns überraschen.
Dinge können uns verlassen.
Auch wenn sie wunderschön waren.
In uns herrscht Freude, Trauer und auch Wut
und jedes kleine Fünkchen Mut
lässt uns nur noch stärker werden.
Denn wir geben Stücke unseres Herzens ab.
An Leute die wir lieben.
...
116 Sternenhimmel 11.10.15
Vorschautext:
Immer,
wenn ich in den Sternenhimmel schau,
die Millionen Sterne betrachte,
verliere ich mich in ihren Weiten.
Genauso wie in deinen Augen.
Sie ziehen mich in den Bann.
Hypnotisieren mich.
Lassen mich,
alle sorgsam zurecht gelegten
Worte vergessen.
Du schaust mir in die Augen.
Und alles verliert
...
115 Für Mama & Papa 12.07.15
Vorschautext:
Liebe Mama, lieber Papa,
ihr seid gerade nicht da und ich schaue mir alte Fotos an. Ich möchte euch so gerne danke sagen. Für jedes Mittagessen das ich aufessen musste. Und für jede Minute, die ich still sein sollte. Ich danke euch für Sandburgenwettberwerbe, verbrachte Stunden in der Kinderdisko. Für eure Geduld mit mir hyperaktives Kind. Danke, dass ihr meine Gesangs- und Tanzeinlagen aushaltet. Danke, dass ihr das Wichtigste in meinem Leben seid. Danke, für alles was ihr je für mich getan habt. Danke, dass ihr immer an mich geglaubt habt wenn ich selbst es nicht mehr getan habe. Danke, für eure ständige Unterstützung. Danke, für jedes Lachen und jede Träne. Danke, für jeden Streit und danke für jede Versöhnung. Danke, für die Tropfsteinhöhlenbesuchen und jede Freibadstunde. Danke, für alle Barbiesachen und Bücher. Danke, dass ihr alle kaputtgegangenen Vasen, Tassen, Dekoartikel,Teller,Schüssel etc. ersetzten konntet. Danke, für jede/n Sekunde,Minute,Stunde,Tage,Wochen,Monate und Jahre mit euch. Ich danke euch für alles. Ein Versprechen kann ich euch geben. Ich werde euch für immer lieben. Versprochen-hoch und heilig.
Eure Lea

PS: Von hier bis zur Milchstraße, zum Mars und wieder zurück, wieder hin, wieder zurück, wieder zurück, wieder hin, wieder zurück, wieder hin, wieder zurück, wieder hin...
PPS: Nicht sauer sein! Herr Ichnicht hat ein Glas runtergworfen...das war bestimmt ohne Absicht.
PPPS: Ich decke auch den Frühstückstisch.
114 Deinetwegen. 01.07.15
Vorschautext:
Wahrscheinlich
-ist es unbeschreiblich.
Denn die Zeit mit dir,
ist die Einzige,
die ich nicht in Worte fassen kann.
Lerne Worte wieder neu
-deinetwegen.
Bin lauter,
mutiger
und stärker
-deinetwegen.
Bin rebellisch,
...
113 Sinnfrei 17.05.15
Vorschautext:
Hab mich nie getraut.
War nie stark genug.
Doch jetzt
jetzt spielt meine Musik ganz laut.
Und das einzige was ich höre,
ist das Gefühl frei zu sein.
Die Wolken zu streichen,
und mit der Sonne Mensch-Ärger-Dich-Nicht spielen.
War blind für die Wahrheit
die mein Spiegel mir Tag für Tag zeigte.
War taub
für die Musik der Glücklichkeit.
...
112 Für Mama 09.05.15
Vorschautext:
Du bist mein Kissen bei Gruselfilmen.
Meine Schokolade.
Die Taschentücher nach dem Schnulzroman.
Das Vogelgezwitscher am Morgen.
Das Lächeln und der Sonnenschein.
Das Gefühl, nach dem Aufwachen
noch liegen bleiben zu können.
Das kalte Meerwasser auf der Haut
nach einem Sonnenschlaf.
Der letzte Satz eines Buches.
Die Blüte einer Rose.
Der Mondschein im See.
...
111 Wortzwei 29.04.15
Vorschautext:
Ich fühle
mich leer.
Mein Herz
so schwer.
Die Zukunft
zu nah.
Die Lügen
zu wahr.
Die Wahrheit
zu groß.
Die Zeit
zu kurz.
...
110 Wir. 07.03.15
Vorschautext:
Es gab nie du und ich,
wenn wir zusammen waren.
Da war immer nur
wir.
Es waren nie
nur deine oder meine Probleme.
Es waren immer nur
unsere.
Es war nie nur
deine oder meine Zeit.
Sondern immer nur
unsere.
...
109 Komm schon. 02.03.15
Vorschautext:
Komm schon.
Du weißt dass ich keine Versprechen halten kann.
Komm schon.
Du weißt dass es mir leid tut.
Komm schon.
Mein Herz tut so weh.
Komm schon.
Du weißt dass ich dich liebe.
Komm schon.
Mach die Augen auf und schau mich endlich an.
Komm schon.
Schrei mich an! Aber bitte schweige nicht...
...
108 Geschichtenerzähler 05.02.15
Vorschautext:
Sitze still. Die Häuser rasen an mir vorbei. Warte fast liebevoll auf den einen Laden, welchen ich mir immer durch die zerkratzten Fensterscheiben der U-Bahn ansehe. Betrachte die Menschen die über eine rote Ampel hetzen, aus Automaten Schokoriegel ziehen und im Takt der Musik mit dem Bein wackeln. Und bei all diesen Menschen muss ich lächeln. Weil es irgendwie etwas besonderes hat einen kurzen Einblick in ihr Leben zu haben. Man ist einen kurzen Moment Teil des Leben eines völlig Fremden. Nächster Halt, wieder steigen viele Leute ein. Schenken mir keine Beachtung, doch ich beobachte sie. Sehe wie das Mädchen mit der Mütze lächelt als sie eine Nachricht bekommt. Vielleicht von einem Freund oder Freundin. Ich sehe einen Mann im Anzug der alle zwei Minuten auf die Anzeigetafel der Bahn schaut, er ist wohl spät dran. Wer weiß vielleicht sitzt dieser Mann in einer halben Stunde bei einem wichtigen Meeting. Da ist eine alte Frau, die ihre Handtasche fest an sich drückt. Ob sie zum Wochenmarkt fährt oder Freunde besucht? Und wieder muss ich lächeln bei all diesen Menschen die ihre ganz eigene Geschichte haben. Zwar sind nicht alle Geschichtenerzähler, schreiben tun wir sie dennoch. Jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Traurige Geschichten. Lustig und Fröhliche Geschichten. Geschichten voll Angst und Misstrauen. Geschichten voll Liebe und Wärme. Die Bahn hält. Hier muss ich raus. Ich lächel dir noch einmal zu und hoffe dass all meine Gedanken bei dir angekommen sind. Du guckst nur komisch. Doch ich stelle die Musik lauter, stehe auf und verlasse die Bahn. Ich spüre deinen Blick auf meinem Rücken, dein fragenes Gesicht im Hintergrund. Mein Lächeln will nicht verschwinden. Im Kopf plane ich schon das nächste Kapitel meiner ganz eigenen Geschichte.
107 Flugzeuge 01.02.15
Vorschautext:
Ausgesperrt haben wir uns selbst. Doch es macht uns nicht traurig, es lässt uns nur noch stärker fühlen. Die Kälte greift uns langsam an, aber unsere Herzen bleiben warm. Wir liegen im Schnee und strecken Füße in die Luft. Schauen in den Sternenhimmel und ich frage mich warum Flugzeuge keine Sternschnuppen sein können. Der eigentlich Grund ist, dass dieser Moment nie enden soll. Weil Mentos eben mit Cola reagiert. Und Chili und Zitrone eine gute Mischung ist. Weil der Regenbogen in uns in allen Farben leuchtet. Weil unser Musikgeschmack mal wieder abgestürzt ist und wir es trotzdem lieben den Text mit zu grölen ohne ihn zu kennen. Es klingt schief dennoch nicht falsch. Wie Musketiere einer für alle, und alle für einen. Das macht uns glücklich. Lässt uns glücklich fühlen, so glücklich dass wir keine Sternschnuppen brauchen sondern nur die Flugzeuge beobachten müssen. So glücklich dass meine Träume sich einen kurzen Moment aufgelöst haben und mein Sekundenzeiger nicht mehr tickt. Die Erde hat aufgehört sich zu drehen und der Mond schaut lächelnd auf uns herab. Und obwohl wir liegen, fliegen wir ganz hoch und frei. Wie die Flugzeuge die wir früher für Sternschnuppen hielten.
106 Wir sind 22.01.15
Vorschautext:
Wir sind leise und laut,
wir sind bunt oder grau.
Wir sind alles oder nichts.
Wir sind eins und doch allein,
wir sind keins und wollen sein.
Wir sind alt und wir sind jung,
wir rennen und trauen den Sprung.

Wir sind leise und auch laut,
wir sind bunt und auch grau.
Wir sind einmal oder immer,
wir sind nett und werden schlimmer.
...
105 Nichts 16.01.15
Vorschautext:
Es verletzt mich,
merkst du das nicht?
Eigentlich ist es doch klar,
dass man Versprechen nicht bricht.
Ich kann nichts sagen,
meine Kehle ist wie zugeschnürrt.
Fühle mich wie ein dummes Mädchen,
von dem Leben gar verführt.
Es tut weh,
fast wie ein Messerstich.
Und in all den Scherben
spüre ich
...
104 Geheimnisse 04.01.15
Vorschautext:
Steh auf,
und sie mich an
es tut mir leid.
Ich werde es dir sagen.
Bestimmt. Irgendwann.
Solange musst du warten
oder gehen
diese Entscheidung
kann ich dir nicht abnehmen.
Jeder Mensch hat Geheimnisse
das kannst du nicht ändern.
Und egal wie lange du drängelst
...
103 Tagzeit 22.12.14
Vorschautext:
Das sind die Tage,
die Tage die wir alle lieben.
Steh auf,
geh raus
mach was ,
was du nie tun würdest.
Schrei!
Das sind Tage,
auf die wir gewartet haben!
Das sind die Tage,
die wir nie vergessen werden.
Nachts um 1 den letzten Bus,
...
102 Weihnachtszauber 07.12.14
Vorschautext:
Mein Herz glüht vor Freude,
ich fühl mich wieder klein.
Will Schneemänner bauen,
Schokolade naschen,
Tee trinken,
Geschenke einpacken.
Will, dass diese Freude
nie wieder vergeht,
weil Weihnachten
gerade das Einzige ist,
das in meinem Kopfe steht.
Ich denke an die kalten Tage,
...
101 One Smile 27.11.14
Vorschautext:
Da sind sie,
sie sind wie ich,
ihnen ist es egal,
was man von ihnen denkt.
Sie leben einfach,
sie haben Spaß,
sie glauben noch an Wunder und
lachen über unlustige Witze.
Es ist egal ob es Chips oder Kekse sind,
es ist egal ob es Pop oder Rock ist,
es ist egal ob es Morgens oder Nachts ist,
es ist egal ob es draußen oder sonst wo ist.
...
Anzeige