Profil von Günter Uebel

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.01.2023
Alter: 90 Jahre

Statistiken


Anzahl Gedichte: 80
Anzahl Kommentare: 4
Gedichte gelesen: 51.214 mal
Sortieren nach:
Titel
80 Gefahr im (Ver-) Zuge 20.02.23
Vorschautext:
Es nahm das Schicksal seinen Lauf
und er ein schweres Los in Kauf,
da er beim Autofahren rauchte
— was er zur Entspannung brauchte —
sich nach einer Kippe bückte
und unversehens unverglückte.
Pflegst du das Auto zu gebrauchen,
verzichte pfleglichst auf das Rauchen.
Günter Uebel, 2020
79 Gender-Rummel 20.02.23
Vorschautext:
Mögliche Eskalationsstufen des Gender-Rummels:
„Herr Ober-Bürgerinnen- und Bürgermeister, die Bürgerinnen- und Bürgersteige in unserer Straße bedürfen dringend einer Er- oder Sie- Neuerung, für alle Geschlechter angemessen!”
Der Bürger erwirbt eine Erlaubnis zum Führen eines Kraftfahrzeuges, die Bürgerin eine entsprechende Sielaubnis. Vater zieht sich eine Erkältung zu, Muttsie eine Siekältung. Zeigt die eingeleitete Therapie bei VatER keinen Er- bzw. bei MuttSIE keinen Sie-Folg, so wird der Befund beim Manne immer schlimmer, bei der Frau immsie schlimmsie. Das wäre mehr, als man/frau er- bzw. sie-tragen kann. Gerne zu Schelmereien aufgelegt — Günter Uebel, Juni 2022
78 Valentin 20.02.23
Vorschautext:
Im Februar, zu Valentin,
entfesseln wir die Sympathien
in einem Strom von Sträußen,
wir öffnen alle Schleusen
für eine ungebremste Flut
von Herzenswärme bis zur Glut.
Der heiße Kopf, er möchte gern
zehntausend rote Rosen pflanzen,
der rege Fuß von Stern zu Stern
nach froh beschwingten Rhythmen tanzen.
Das laute Herz, entrückt, verzückt,
ist von der Blütenpracht beglückt,
...
77 Segen aus der Druse 02.02.23
Vorschautext:
Im Herzen unsres Heimatortes
wohnt eine Kraft: Beständigkeit.
Im Schoße jenes sichern Hortes,
dort pocht ein Puls: Lebendigkeit.

Aus grauer Druse rauem Kleide
löst kunstvoll man den edlen Stein,
fügt kenntnisreich ihn in Geschmeide,
schließt Glanz und Strahlkraft darin ein.

Die Werke bringen reichen Segen,
breiten Wohlstand übers Land,
...
76 Am Morgen danach 02.02.23
Vorschautext:
Es macht längst die Runde,
heut’ wurde ne Stunde
erholsamen Schlafes zunichte gemacht.

Denkt der schläfrige Gast
nach geschmälerter Rast
beim Frühstücksmahl nach beschnittener Nacht,

ob der Vorwurf berechtigt,
dass total unternächtigt
schnöde er um den Schlaf ward gebracht?

...
75 Zum Tag des Denkmals 02.02.23
Vorschautext:
Gemäuer empfängt uns an fröstelndem Ort,
Efeu verschlingt scheu geflüstertes Wort,
dem Gedenken gewidmet begnadeter Größen,
wenn ehrfürchtig wir unsre Häupter entblößen.
In Andacht versunken an heiligen Stätten
knüpfen wir ruhmesvoll wortreiche Ketten
und folgen ergriffen beredtesten Spuren
unvergänglicher Denkerkulturen.

Gebieterisches Monument,
das den Tod vom Leben trennt,
du scheidest von Gebeinen den Geist,
...
74 Der Waffenschmied 02.02.23
Vorschautext:
Der Schwache wünscht, dass Hilfe ich ihm leiste,
der Strenge rügt mich, da ich mich erdreiste,
Spitzentechnik zu kreieren,
weltweit auch zu exportieren.
Womit freies Land bewahren
vor Mordlust wilder Kriegerscharen,
womit Sicherheit uns schaffen,
wenn nicht mit kampferprobten Waffen?
Ich frage alle Kritikaster:
Ist Ingenieurgeist denn ein Laster?
Verlangt Ihr, dass es mir genügte,
wenn man bescheiden Äcker pflügte
...
73 Ein neuer Morgen 02.02.23
Vorschautext:
Der Morgen träumt. Du schaust ihn im Schlafe.
Er ist noch ein Jüngling, ruht in moosweichen Kissen.
Dich ruft schon dein Tagwerk, dich Fleißige, Brave.
Du wirst ihn die nächsten Stunden vermissen.
Es streichelt ihn scheu deine zärtliche Hand,
als wolle sie ihm ihre Freundschaft geloben.
Halb deckt den Schläfer ein loses Gewand,
Darin sind Hoffen und Bangen verwoben.
Darunter gewahrst du - noch keuschen Blickes -
die zarten Formen erwachender Jugend.
Ist dies ein Versprechen kommenden Glückes
oder der Bote scheiternder Tugend?
...
72 Risiko Mensch 02.02.23
Vorschautext:
Mensch, der den Erfolg du jagst,
sag, ob du ihn denn teilen magst
mit Wesen, die dir selbst nicht nützen.
Bist du geneigt, die Welt zu schützen
für Leben, das darin soll wohnen
nach dir? Bist du bereit zu schonen
den Restwert, den die Erde hat ?
Als Moloch, der du nimmersatt
nach Opfern gierst, sie zu verschlingen,
drohst du, die Menschheit umzubringen!

Ich bin ein Kind, noch ungeboren,
...
71 Human Error 02.02.23
Vorschautext:
>Bush-Blair-Englisch für Anfänger<

Tief schürft man begierig nach dem schwarzen Gold,
tief auch bemisst man der Schürfenden Sold,
doch fließen geheim aus prallvollen Kassen
Gehälter, strategisch gewichtet nach Klassen,
verlockend bemessen in Dollarmillionen,
Getreue für hilfreichen Dienst zu belohnen,
die störenden Größen zu eliminieren,
willfährige Bosse zu inthronisieren.
Zum Teufel mit zartem Unrechtsbewusstsein,
wir müssen doch smart und moralisch robust sein!
...
70 Weihnacht auf der Krankenstation 02.02.23
Vorschautext:
Birgt rettungbringend uns der Hort,
die Stätte, die uns heilt und wärmt,
verkündigt man uns hier das Wort,
das uns erlöst, wenn wir verhärmt
uns schlaflos sorgen Nacht um Nacht
und ruh'los forschen Tag um Tag,
ob eines fernen Gottes Macht
noch einmal Leben schenken mag.

Beim Glockenklange atmen alle leise
und horchen fragend in die Nacht hinaus:
Bringt nun das Christkind auf geheime Weise
...
69 Fabelwesen 02.02.23
Vorschautext:
Ein Kobold ohne Fehl und Tadel,
von allerhöchstem Geistesadel,
hat sich glänzend profiliert,
summa cum laude promoviert,
und aus der Laudatoren Munde
tönt Salbungsvolles in die Runde,
doch ist für ihn nicht akzeptabel,
rückt man ihn in das Reich der Fabel,
weshalb er heftig widerspricht:
„Ein Fabelwesen bin ich nicht!"

Er sagt's mit Überzeugungskraft.
...
68 Überraschung 02.02.23
Vorschautext:
Ein Kobold galt als äußerst klug,
dieweil den Schein zur Schau er trug,
als berge er ne Menge Grütze
unter seiner hohen Mütze
und weil, was ihm vortrefflich glückte,
gescheit auch in die Welt er blickte.

Als er, vor Klugheit halb erschöpft,
den steifen Kragen aufgeknöpft,
der Ohnmacht nah zu Boden sank,
schob man ihn sacht auf eine Bank,
man hob die Kopfbedeckung leise
...
67 Demonstration - ph - einmal mehr reform-resistent 02.02.23
Vorschautext:
Ein Kobold, eine Geistesgröße,
gibt sich ungern eine Blöße.
Er grübelt, und er denkt: Phonetisch
ist doch frenetisch gleich phrenetisch,
doch will er's orthografisch meistern
und eff-frenetisch sich begeistern,
wenn tosend außer Rand und Band
Beifallsstürme sind entbrannt.

Pe-ha-phrenetisch wirkt's dramatisch
und psychologisch problematisch,
wenn auf die Couch ihn beim Psychiater
...
66 Verhinderte Konfirmation 02.02.23
Vorschautext:
Noch hat kein Pfarrer Dich entdeckt,
drum knallt kein Konfirmandensekt
und kein Champagner schäumt,
weil Deine Taufe man versäumt.

Entbehrlich ist der Prediger,
ob beweibt, ob lediger,
gehört ein solcher allemal
doch nur zum Bodenpersonal,
welches denn auch wenig nützt,
wenn nicht der Himmel uns beschützt.

...
65 Größenwahn 02.02.23
Vorschautext:
Ein Kobold, der ins Jenseits startet,
sich Aufschluss darüber erwartet,
ob man auf der fernen Erde
ihn schmerzlich denn vermissen werde.
„Mit mir, da geht der Philanthrop!"
glaubt er und schaut durchs Teleskop,
ob denn, auf sich allein gestellt,
der kümmerliche Rest der Welt
noch weiter lebensfähig sei.
Doch schon ertappt er sich dabei,
dass — sehr zum eigenen Verdruss —
er zerknirscht erkennen muss,
...
64 Heißhunger 02.02.23
Vorschautext:
Heißhunger

Was nützen die Etikette
und auch die Serviette
und gar goldne Bestecke
zum vornehmen Zwecke?
Dazu fehlt jede Einsicht,
wenn der Hunger hereinbricht.

Und herein bricht der Gast
in rasender Hast,
strebt eilig zum Tresen,
...
63 Ein Tag 02.02.23
Vorschautext:
Es kommt ein Tag,
des Datum wir mit Wehmut schreiben,
wenn viele Wünsche offen bleiben
bei dem, der süßen Nachtisch liebt,
es kommt der Tag,
an dem es keinen Pudding gibt.
Günter Uebel, 2020
62 An den Junggesellen 02.02.23
Vorschautext:
Leih mir dein Ohr und hör' mein Freund,
was bedenkenswert mir scheint:

Dreißig bist du nun geworden
und nennst keine Frau noch dein,
kanntest Weiber aller Sorten
und bist immer noch allein!
Mit der Karosse, mit der teuern,
fuhrst du auf allen Bundesstraßen.
Von der Nordsee bis nach Bayern
hat dein Signalhorn Sturm geblasen.
Bei keinem Mädchen bliebst du lange,
...
61 Weiße Weihnacht 2010 02.02.23
Vorschautext:
Wenn Schnee und Frost dem Land gebieten,
erstarrt das hastbetonte Leben.
Auch die rührigsten Eliten
dürfen sich gelassen geben.

Des Winters Macht knickt Baum und Strauch,
die weiße Weihnacht wird zur Plage,
lähmt Bahn und Flüge und selbst auch
die Erderwärmung steht infrage.
Günter Uebel, 2010
Anzeige