Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Eleonore Görges

Typ: Autor
Registriert seit dem: 06.06.2013

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
eleonore.goerges@web.de

Homepage:
http://www.eleonore-görges.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 20
Anzahl Kommentare: 18
Gedichte gelesen: 22.334 mal
Titel
20 Tiefe 26.08.16
Vorschautext:
Tiefe

Die Tiefe dieser Welt
wird sich mir nie erschließen,
geboren und hinein gestellt:
komm... lass es fließen!

So trieb ich mit dem Lebensfluss
hinein in meine Tage,
es war ein Wollen und ein Muss,
ist nach dem Sinn die Frage.

...
19 Liebe reift 26.08.16
Vorschautext:
Liebe reift

Wir wissen nichts von Tagen,
die am Beginnen sind,
auch nichts von bitt'ren Klagen,
die ziehen mit dem Wind.

Es ist die Hand der Stunde,
die leise nach uns greift,
auf deren tiefem Grunde,
die Liebe weiter reift.

...
18 Die Liebe in dir 23.08.16
Vorschautext:
Die Liebe in dir

Und da ist nur Liebe in dir,
tief in deinem Innern verborgen
ist sie deiner Seele Elixier,
eng ineinander geborgen.

So tauche ein in diesen Raum,
damit die Liebe dich umfasst ~
und dich trägt, wie ein Baum
trägt Ast um Ast um Ast.

...
17 Nur manchmal 22.08.16
Vorschautext:
Nur manchmal

Es dunkelt in mir gar manche Stund',
wie könnt' ich ohne sie sein? ~
auch wenn dein ach so geliebter Mund
sich öffnet und tut deine Lieb' mir kund,
meine innersten Kreise dreh'n sich allein.
Doch breiten sich die weiten Arme aus,
das Herz tritt aus dir heraus,
dann, ja dann kann ich mich befrei'n ~
und naschen von dem lieblich hellen Sein.

...
16 Liebe der Nacht 22.08.16
Vorschautext:
Liebe der Nacht

Was ist es, was den Mond verzückt
und die Nacht zum Beben bringt,
das Universum so beglückt,
dass ihm ein neuer Stern entspringt?

Weißt du, wie sehr ich dich liebe?
Gar alle Wünsche sind mein,
selbst wenn einer nur bliebe,
könnt's deine Liebe nur sein.

...
15 Bis zum Hahnenschrei 22.08.16
Vorschautext:
Bis zum Hahnenschrei

Es sprengt eine Weite beinah mir die Brust,
hat gar endlos viele Triebe ~
und schau - im Herzen tanzt die Lust
Ringelreihen mit der Liebe.

Mein Geist möcht ins Unendlich fliehen,
denn viel zu eng ist mir die Welt,
ach, könnt er mit den Träumen ziehen,
sternwärts, tief ins Firmament.

...
14 Der Leuchtturmwärter von "Le Four" (Ballade) 25.08.13
Vorschautext:
Er war nicht mehr jung, der Leuchtturmwärter von „Le Four“,
Jean-Pierre hieß er, stand kurz vor‘m Ablauf seiner Erdenuhr,
hätt er’s gewusst, hätt’s Freudentränen ihm entlockt,
Herz und Seele hätten im gemeinsamen Taumel frohlockt.
Seit Marie verstorben, seine Frau, die alles ihm war,
fehlte ihre Liebe, mit seinem Leben kam er nicht mehr klar,
in seinem leeren Haus am Strand konnt‘ er nicht mehr sein,
auf dem Festland, ohne Marie, fühlt‘ er sich einsam und allein,
lieber war er auf seinem Leuchtturm, „Le Four“ genannt,
zwei Seemeilen vor der Küste, im Atlantik, vor bretonischem Land.
Auf dieser kleinen Granitinsel fühlte er sich unendlich frei,
stets war ihm, als sei seine geliebte Marie ganz nahe ihm bei,
...
13 Dichter's Seele 25.08.13
Vorschautext:
Es blickt der Dichter in seine Seele,
er fühlt sich tief in sie hinein,
setzte er sich doch zum Ziele,
ihr Wortschreiber zu sein.

„So sprich, du liebe Seele mein,
lass mich schauen auf den Grund,
schenke deine Worte ein,
in mein Tintenglas der Stund‘.

Den Federhalter werd‘ ich tauchen,
in’s Tintenglas alsdann,
...
12 Blumen blühen doch 25.08.13
Vorschautext:
Viel Schmerzen schenkt uns die Welt,
solche, zu denen die Zeit sich gesellt,
jene, die schnell wieder vergessen
und andere, von denen du besessen.

So schleicht gar mancher Schmerz,
unendlich tief in unser Herz
und hat den Ankerplatz er gefunden,
reißt ständig er neue Wunden.

Langsam wird diese Stelle zu Stein,
für immer verloren für unser Sein,
...
11 Allein die Hoffnung 25.08.13
Vorschautext:
Ich bin so übervoll mit Leben,
dass ich nicht weiß,
ob ich es jemals leben kann,
denn da ist soviel Sehnsucht,
Verlangen, Hunger und Gier,
Gefühle, die nach Erfüllung suchen,
Empfindungen, die schreien.
Gefühle finden den Weg nicht,
Empfindungen verlieren sich.
Dabei will diese Überfülle ans Licht,
will gesehen und gelebt werden,
nur dafür ist sie da,
...
10 Ach Mutter 25.08.13
Vorschautext:
Ich berühr dich -
In Gedanken.
Längst bist du fort,
Doch bist du auch da,
Mir nah;
Das Fenster der Zeit
Schenkt Bilder mir,
Die so vertraut.

Dein Raum in meinem Herzen
Wird nie düstern,
Das Licht der Liebe
...
9 Das Leben bleibt 02.08.13
Vorschautext:
Verletzt,
zutiefst erschütternde Wunde,
Splitter im Mark,
groß ist der Schmerz,
zu groß um noch weh zu tun,
Gefühle sind gewichen,
Leere bleibt,
Liebe getötet,
Herz verschlossen,
Seele getrübt,
Gedanken verloren,
zerstört,
...
8 Der Clown (Ballade) 02.08.13
Vorschautext:
…Hoppla ho…
……………..Hoppla ho…
steht auf seinem Spiegel in großer Schrift,
geschrieben mit rotem Lippenstift;
noch einmal steht er heut Abend davor,
schminkt sich, wie tausende Male zuvor,
ganz dick trägt er die Farbe auf,
als könnte sie aufhalten den Verlauf.
Ein kräftiges Rot für die Wangen,
weiß hält die Augenlieder gefangen
und umrandet grell seinen Mund,
der knallrot ziert diese einsame Stund´.
...
7 Wenn alle Blumen schweigen 02.08.13
Vorschautext:
Und wenn alle Blumen schweigen,
weil man sie band in ein Gebet,
kein Wind mehr tanzt im Reigen,
weil’s Stundenglas für immer steht,

dann murmelt auch der Bach nicht mehr -
und Vogelseelen fliegen
dem letzen Lied noch hinterher,
denn nun wird nur geschwiegen.

Und wenn die Sonne in den Horizont
heut taucht in dunkler Farb‘,
...
6 Sommerglut 01.07.13
Vorschautext:
In des Sommers heißen Hallen,
keine Wolk den Himmel ziert,
jeglich Blau erscheint kristallen,
Sonnenglut lacht ungeniert.

Und die Winde gingen schlafen,
ruh’n in ihrem Sommerbett –
still in Regenbogen’s Hafen,
warten Gelb bis Violett.

Selbst die Sterne zieh‘n zur Nacht,
ihre dünnen Kleidchen an,
...
5 Bei dir 01.07.13
Vorschautext:
Der Himmel liegt schwer auf meinem Gemüt,
Wolke um Wolke durch mein wehes Herze zieht,
wie ist es erfüllt von liebestrunkener Gier,
nach dir, nach dir mein Lieb, nach dir.

Ich flog hoch auf weiten Liebesschwingen,
konnt im Morgenrot mit allen Vöglein singen,
tauchte in den Horizont, bis mich die Wogen
trugen hin zum Regenbogen,

der sein Bunt mir schenkte, dies leichte Kleid,
dass mir leuchtete gar in Nächtens Dunkelheit ~
...
4 Träume sind Schäume 13.06.13
Vorschautext:
Wenn lautlos meine Träume schwinden,
frag ich mich: „wo zieh‘n sie hin;
werd ich sie je wiederfinden,
ist’s vom Ende der Beginn?“

War ich doch in ihren Armen,
tief versunken und beschützt,
hat der Morgen kein Erbarmen,
auch kein Klagen mir mehr nützt.

Der junge Tag, sein helles Licht,
werden zum Geleit geschwind -
...
3 Tal der Liebe 12.06.13
Vorschautext:
In dem weiten Tal der Liebe
Weht der Wind der Zeit ganz sacht
Es sind der Liebe ew‘ge Triebe
Die das Licht der Welt bewacht

Alle Wasser lautlos fließen
Rosenglut ist dornenlos
In des Himmels Paradiesen
Seelenheil und Mutterschoß

Und wenn Nacht das Tal durchschreitet
Trägt sie Sterne im Geleit
...
2 Im Meer der Stille 06.06.13
Vorschautext:
Er, der mich am meisten geliebt,
Ist nicht mehr;
Er ist ertrunken
Im Meer der Stille.
Doch als alle Wellen
Über ihm zusammen schlugen,
War die Stille nicht mehr still,
Denn dann pochte mein Herz
So wild,
Denn dann weinte meine Seele
So laut,
Dass sie die Stille zerrissen.
...
1 Tanz im Wind 06.06.13
Vorschautext:
Ich weiß noch...
damals...
als ich im Sommerwind tanzte ~

er spielte mit meinem Haar
und meiner Seele,
jeder Schritt so leicht,
wie das verliebte Herz,
das nur für dich schlug.

Du trugst mich in den Wind...
seine lauen Lüfte
...
Anzeige