Profil von Desperado

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.09.2019

Statistiken


Anzahl Gedichte: 10
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 29.350 mal
Sortieren nach:
Titel
10 Der Putin 16.06.22
Vorschautext:
Er wähnte sich groß, doch er ist es nicht,
ein Wurm nur, aus Aas gekrochen.
Und als der Kadaver ward abgenagt,
da hat er den Weltkrieg verbrochen.

16.6.22
9 Wölfin 31.05.20
Vorschautext:
Kommst aus ferner Vergangenheit,
schwarz wie die Nacht dein Haar,
Raunen aus längst entschwundener Zeit,
dein Augenstern hell und klar.
Hast mich flüchtig gestreift,
bald wie ein scheues Tier,
da auch mein Gestern gereift,
zur Ernte gebracht im Heute und hier.

Unter den Sternen in voller Pracht
schwarze Wölfin, schön wie die Nacht,
bietest mir deine Kehle
...
8 Trau dich! 04.12.19
Vorschautext:
Es will sich mir nicht recht erschließen,
da ohnehin nicht von Belang,
ob du den Vorzug willst genießen,
ob macht dich glücklich oder bang
die Gunst meiner Verehrung.
Weil nichts davon wird Folgen haben,
ob ich nun hör auf die Belehrung
oder ob flieg ich mit den Raben.

Stehst in der Tür so forsch und frech
und doch verletzlich filigran:
In Wespennester flink ich stech
...
7 Profilbild 27.11.19
Vorschautext:
Du glaubst, ein Foto zeigt es nicht,
was war und ist von Anfang an
und sein wird morgen irgendwann,
du denkst, man sieht’s nicht im Gesicht?

Die Ahnen, Frauen und Gestalten,
aus denen du hervorgebracht,
aus deren Geistern du gemacht,
seit Anbeginn, du glaubst das nicht?

Es ist ein Kommen und ein Gehen,
der Urgroßmütter weißes Haar,
...
6 Hainbuche 21.11.19
Vorschautext:
Gott zum Gruß,
du kühle Schöne
voll innerer Feuersglut,
ob du mich suchst oder fliehst,
noch immer gefällt‘s dir gut,
wenn Blicke du auf dich ziehst,
wie einstens in jungen Jahren,
als warst du noch unerfahren.

Diszipliniert, von Vernunft geleitet,
fest wie ein Fels in der Brandung,
schier jeder Belastung gewachsen,
...
5 Hieronymus 14.11.19
Vorschautext:
Verschwunden sind die Dämonen der Nacht,
gekommen aus der Vergangenheit,
aus längst überwunden geglaubter Zeit,
mich noch einmal zu quälen,
ein letztes Mal zu stählen,
ich glaub, ich habe sie ausgelacht.

Was habt ihr, ihr Pfeifen,
was zögert ihr noch,
lass rauschen uns zu den Himmeln hoch,
den Höchsten vom Thron zu stürzen,
die Erde mit letzter Hölle zu würzen,
...
4 Verloren 04.11.19
Vorschautext:
Ob ich auch wüsst, wie Engel singen,
so könnt ich’s doch nicht zwingen,
könnt‘s nicht zum Frieden bringen,
werd nicht vor Glück zerspringen.
Ich würd’s so gern vermögen,
ach, wär ich doch zugegen,
an jedem Tag ein tröstlich Wort,
ein bisschen Licht an düstrem Ort,
und sei es nur ein Lachen,
verrückte Dinge machen,
ein kleines Lächeln nur zu sehen,
vor Freude würd ich glatt vergehen.
...
3 Magier 31.10.19
Vorschautext:
Die Bäume rauschen durch die Nacht,
da ist noch eine Rechnung offen,
ach was, sie ist schon längst beglichen,
denn wenn ich Nächte einst durchwacht,
von wehend Schall ins Mark getroffen,
sind Geister um mein Bett geschlichen,
die ganz allein ich selbst gerufen
und launig hab heraufbeschworen,
sie raunten mir in meine Ohren,
dass nicht sie selber sich erschufen.

Der mit den Raben ich geflogen
...
2 Sternschnuppen 24.10.19
Vorschautext:
Nun ist es Feuerwand,
wir haben uns gebrannt,
nicht Asche sondern Kohlenstaub,
nicht feuerfest der Flammen Raub,
nun lodert Feuerwand
wir haben uns verbrannt.

Die Glut hat sich entzündet,
in Eiseskälte mündet,
da draußen in den Sternen
in undenkbaren Fernen
zum Feuerball entflammt,
...
1 Lebewohl 18.10.19
Vorschautext:
Brauch kein Bild von dir,
trag’s in meinem Herzen,
leb im Heut und Hier,
schlaf im Tal der Schmerzen.

Wo keiner sagt mir zungenscharf,
was mir verboten, was ich darf,
wo niemand raubt, was mir verblieben
als Letztes noch: Das Recht zu lieben.
Anzeige