Zerrissenheit

Ein Gedicht von RickyK
Es fällt mir schwer zu erkennen,
dass der Mann den ich geliebt,
innerlich dabei ist, zu verbrennen.

Derselbe ist er lang nicht mehr,
nur wenig Kraft ist noch in ihm,
das schmerzt mich wirklich sehr.

Würd ihm gern eine Hilfe sein
ihn befreien von seiner Last,
doch das kann er nur allein.

Es hat ihn einfach überrollt,
dieses Gefühl von Ohnmacht,
dass er selber nicht gewollt.

Zurück gezogen lebt er nun,
gar einsam und verlassen,
hat jetzt viel an sich zu tun.

Zumindest hat er eingesehen,
dass er´s allein nicht schafft,
drum kann es vorwärts gehen.

Der Weg ist schwer und lang,
den er jetzt gehen muss,
befreit ihn aber aus dem Zwang.

Gern reiche ich ihm meine Hand,
und er wird hoffentlich erkennen
was uns zwei einmal verband.

© RickyK

Informationen zum Gedicht: Zerrissenheit

783 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
26.08.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige