Zeitgeist

Ein Gedicht von Rainer Theil
Zeitgeist

Geister kennt man schon
unsichtbar und mal auch gemein
so treten sie in Dein Leben rein

Gehst Du nicht in seiner Linie
so tritt er Dich dort rein
mit Macht Gewalt und anderen

Bist Du dann auf seinem Kurs
so läßt er Dich los
Ruh hast Du fortan
dann lenke Deinen Weg
nie wieder ab das tut weh

Geh lieber ihm gleich aus dem Weg
beobachte ihn genau
dann kannst Du Deinen Weg beschreiten – frei
doch manchmal eingeengt – wie gemein

EnTR 27.11.20117

Informationen zum Gedicht: Zeitgeist

514 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Rainer Theil) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige