Zeilen...

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Zeilen wie in Wind geschrieben
Von ungezählten Gefühlen und Trieben eingetrieben
Abgetrieben im Strom der Zeiten
Traurigkeit und Kummer sich unerwünschterweise sich ausbreiten
Dadurch so manche verlorene sehnsuchtgefüllte Träume und ungezählte Tränen begannen zu fließen
Unsinnige Gedanken und Gefühle einher schießen
Wie man sich da fühlt
muss ich wohl nicht extra erwähnen
Teilnahmloses gelangweiltes Gähnen
Mit genommen von dem lauen Wind
Er dich befreit und du dich wohl aufgehoben und  wohlbehütet fühlst wie ein kleines Kind ...
Alles wieder im Lot und in Butter...
Gute Zuversicht in Sicht bevor man  Daran zerbricht...
Wie so mancher Sonnenstrahl selbst die dunkelste Wolke durchbricht.



© K.J

Informationen zum Gedicht: Zeilen...

60 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige